0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die beiden neuen Elektro-Lkw Freightliner eCascadia und Freightliner eM2.
Daimler

Die beiden neuen Elektro-Lkw Freightliner eCascadia und Freightliner eM2.

Daimler Trucks bündelt sein Engagement im Bereich elektrische Antriebe künftig in der neuen Einheit E-Mobility Group (EMG). Mit der global tätigen, marken- und spartenübergreifenden Einheit will der Nutzfahrzeughersteller die Wirtschaftlichkeit seiner elektromobilen Transportlösungen gewährleisten.

Die E-Mobility Group werde künftig die Strategie für Elektro-Komponenten sowie Elektrofahrzeuge erarbeiten und vorgeben, so Daimler. So soll eine weltweit einheitliche Architektur entstehen. Die derzeitige Leiterin Produktprojekte Powertrain & eDrive bei Mercedes-Benz Pkw, Gesa Reimelt, übernimmt zum 01. Juli 2018 die Leitung der weltweit operierenden Organisation bei Daimler Trucks & Buses.

2 Elektro-Lkw von Freightliner

„Wir rechnen mit einer steigenden Nachfrage nach Elektro-Lkw und Bussen. Dies bestätigen auch unsere Kunden. Nur wer sowohl bei konventionellen Antrieben als auch bei elektrischen Antrieben führend ist, kann wirtschaftlich und technologisch überzeugende Lösungen bieten. Bei konventionellen Antrieben profitieren wir seit jeher von unserer weltweiten Plattformstrategie. Diesen Ansatz übernehmen wir nun auch für den Bereich der e-Mobilität. Hierzu bauen wir die E-Mobility Group auf, in der unsere Experten aus allen Funktionen weltweit gemeinsam an den besten e-Antrieben arbeiten,“ so Dr. Frank Reintjes, im Bereichsvorstand von Daimler Trucks & Buses verantwortlich für Global Powertrain und Manufacturing Engineering.

Darüber hinaus hat Daimler Trucks in den USA 2 neue vollelektrische Lkw seiner US-Tochter Freightliner vorgestellt: den für den Fernverkehr konzipierten eCascadia (>15 t zGG) mit 730 PS und 550 kWh Akku für eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern sowie den eM2 106 für das mittelschwere Segment (9 bis 12 t zGG) mit 480 PS und 325 kWh Batterie, die eine Reichweite von bis zu 370 Kilometern bieten soll. Noch in diesem Jahr soll eine Innovationsflotte von rund 30 Elektro-Lkw an erste Kunden in den USA übergeben werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

21.09.2016 - 07:16

Daimler geht in die Transportoffensive und präsentiert neben dem Elektrotransporter Vision Van eine weitere futuristische Nutzfahrzeugstudie: den Mercedes-Benz Urban eTruck, der auf der morgen startenden 66. IAA Nutzfahrzeuge 2016 in Hannover seine Weltpremiere feiern wird.

05.03.2017 - 22:10

Der größte E-Autohersteller der Welt, BYD, hat seinen Fertigungsstandort in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien großflächig ausgebaut. Die Erweiterung um 40.000 Quadratmeter Fläche ist nahezu abgeschlossen, sodass aktuell auf ca. 120.000 Quadratmetern die Fertigung von 150 E-Bussen und 100 E-Lkws pro Jahr möglich ist. Das chinesische Unternehmen verfügt derzeit über 530 Mitarbeiter am Standort Lancaster, bis zum Jahr 2020 soll sich die Zahl der Beschäftigten verdreifachen. Zudem plant BYD nach Angaben von trucks.com vor Ort den Bau eines weiteren, 200.000 Quadratmeter großen Komplexes, an dem die Fertigung der E-Lkws ausgeweitet werden soll. Ziel ist die Herstellung von 1.000 Einheiten pro Jahr am gesamten Standort Lancaster.

15.02.2017 - 08:37

Der Modellwechsel im September 2017 in Nordamerika wird für Smart zum Beginn einer neuen Ära: Ab diesem Zeitpunkt werden die Verbrenner-Modelle aus dem Programm genommen und der Smart wird in den USA und Kanada nur noch als Elektroauto in den Varianten Fortwo und Fortwo Cabrio erhältlich sein, wie die FAZ berichtet.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz