0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Vertreter von Bosch und NIO haben gestern eine Kooperationsvereinbarung in Berlin unterzeichnet.
NIO

Vertreter von Bosch und NIO haben gestern eine Kooperationsvereinbarung in Berlin unterzeichnet.

Die Bosch-Gruppe und der chinesische Elektroauto-Hersteller NIO haben eine strategische Partnerschaft im Bereich Elektromobilität vereinbart. Die Vereinbarung wurde gestern im Rahmen des deutsch-chinesischen Regierungstreffens in Berlin unterzeichnet.

Die Kooperation soll sich laut Bosch auf die Bereiche Sensorik, automatisiertes Fahren, Elektromotorsteuerung und intelligente Transportsysteme erstrecken. Die gemeinsam entwickelten Komponenten sollen in kommenden NIO-Modellen zum Einsatz kommen. Nio hat aktuell ein Fahrzeug auf dem chinesischen Markt: das Elektro-SUV ES8, welches seit Juni 2018 ausgeliefert wird.

Bosch verstärkt sein Engagement in China

Bereits im NIO ES8 sind Schlüsselkomponenten von Bosch wie Fahrerassistenzsysteme, Steuergeräte, Sensorik und der elektromechanische Bremskraftverstärker iBooster verbaut. Für Bosch ist die intensivierte Kooperation mit NIO ein weiterer Schritt, um seine Aktivitäten in China auszubauen. Der Technologiekonzern beschäftigt dort nach eigenen Angaben bereits 60.000 Mitarbeiter an rund 60 Standorten. Die lokale Fertigung sowie Partnerschaften und Forschung und Entwicklung stehen laut Bosch aktuell im Fokus.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

14.11.2017 - 07:09

Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

31.01.2017 - 10:18

Der Automobilkonzern Shanghai Automotive Industry Corp Group (SAIC), der in China u.a. ein Joint Venture mit Volkswagen unterhält, plant einem Medienbericht zufolge massive Investitionen in die Elektromobilität. Für die Entwicklung von Elektroautos und Konnektivitätstechnologien sollen in den nächsten Jahren 2,2 Milliarden US-Dollar ausgegeben werden.

28.09.2017 - 09:24

Erst vor wenigen Tagen machte ein Interview mit Mazda-Europa-Chef Jeffrey Guyton Schlagzeilen, in dem er erklärte, die Elektroauto-Förderung sei teilweise "pervers", sein Unternehmen werde in naher Zukunft nicht auf E-Antriebe setzen. Muss es aber, denn China drängt mit der E-Quote den japanischen Hersteller dazu, Elektroautos zu produzieren. Dafür wurde nun eine Kooperation mit Toyota geschlossen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz