0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Tesla hat nun offiziell bestätigt, in den USA mehr als 200.000 Elektroautos ausgeliefert zu haben
By Steve Jurvetson | [CC BY 2.0] |  via Wikimedia Commons

Tesla hat nun offiziell bestätigt, in den USA mehr als 200.000 Elektroautos ausgeliefert zu haben

Der Automobilhersteller Tesla meldete erst vor einigen Tagen mit seiner Produktion für das Model 3 endlich wieder auf Kurs zu sein. Nun vermelden die Kalifornier einen weiteren Meilenstein: Das Unternehmen hat die Marke von 200.000 verkauften Elektroautos in den USA geknackt. Was auf den ersten Blick positiv klingt, hat jedoch ernsthafte Auswirkungen.

Denn diese Zahl markiert einen Schwellenwert, der in den USA an die Kaufprämie für Elektroautos gekoppelt ist. Laut Gesetz soll diese für Hersteller, die mehr als 200.000 Elektro-PKW verkauft haben, phasenweise auslaufen. Momentan wird der Kauf eines Teslas noch mit 7.500 Dollar gefördert.

Förderung läuft schrittweise aus

Für alle Auslieferungen bis Ende des Jahres soll die Kaufprämie noch gelten. Für alle Fahrzeuge, welche danach an die Kunden übergeben werden, erhalten nur noch die Hälfte des Zuschusses. Ab Juli 2019 wird dieser Betrag dann erneut halbiert und nur 1.875 pro Tesla Model S, Model X oder Model 3 ausgezahlt. Nach 2019 entfällt die Prämie dann komplett.

Der Hersteller hatte lange dazu geschwiegen, ob und wann die Verkaufszahl von 200.000 Fahrzeugen erreicht ist, vermutlich um Kaufentscheidungen der Kunden nicht negativ zu beeinflussen. Jedoch war aufgrund der hohen Produktionsziele des Unternehmens klar, dass diese Zahl noch in diesem Jahr überschritten wird. Allein für das Model S und das Model X visiert Tesla in diesem Jahr 100.000 Auslieferungen an, wenn auch weltweit und nicht ausschließlich in den USA.

Vor allem Käufer des Model 3 wird die Regelung treffen, da die Warteliste lang und die Wahrscheinlichkeit gering ist, sein Wunschfahrzeug noch in diesem Jahr zu erhalten.
Tesla ist das erste Unternehmen, welches diese Verkaufsmarke in den USA offiziell erreicht.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

15.06.2018 - 08:58

Bundeskanzlerin Merkel plädiert für eine europäische Produktion von Batteriezellen und fordert eine "Aufholjagd". “Kann es gut gehen, wenn wir als ein Kontinent, der Autos herstellt, die Batteriezellen aus Asien kaufen und die digitale Infrastruktur eines Autos irgendwoher aus Asien oder Amerika?”, fragt die Bundeskanzlerin, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. 

08.12.2017 - 09:27

Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

29.05.2015 - 09:31

Eines der größten Probleme der Elektromobilität und speziell von Elektroautos sind die hohen Kosten. So sind es bisher v.a. Gutverdienende, die sich ein Elektroauto, meist als Zweitwagen, anschaffen. Der US-Bundesstaat Kalifornien hat nun ein neues Programm aufgelegt, das es speziell einkommensschwachen Familien ermöglichen soll, Elektroautos zu erwerben.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz