Freitag, 17 November 2017 10:39

Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Enercity/Deutsche Post DHL Group

Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

Die Deutsche Post hat neben dem Ausbau der eigenen Flotte große Pläne mit dem StreetScooter: Erklärtes Ziel ist es, in den kommenden 3 Jahren 100.000 der Elektroautos an Drittkunden zu verkaufen. Damit würde das Logistikunternehmen in kurzer Zeit zu den größten Elektroauto-Herstellern aufsteigen. 

Volkswagen will seine Elektroauto-Produktion offenbar in Sachsen bündeln. Vor allem das Werk in Zwickau soll ausgebaut werden, damit dort ab 2019 Elektroautos verschiedener Marken des VW-Konzerns vom Band rollen können. Zudem soll die e-Golf-Produktion in Dresden aufgrund der gestiegenen Nachfrage durch die Einführung einer 2. Schicht ausgeweitet werden. 

CO2-freie Produktion: Anlässlich des Weltklimagipfels hat BMW seine neue Energiestrategie verkündet. Demnach will der Autobauer ab 2020 weltweit ausschließlich elektrischen Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen. Das langfristige Ziel sei die CO2-freie Produktion.

Der RWE-Ableger „innogy“ ist neues Mitglied des „CharIN e.V“, einer Initiative, die zum Ziel hat, den in Europa und Nordamerika verbreiteten Schnellladestandart Combined Charging System (CCS) zum einheitlichen globalen Ladestandard auszubauen.

Siemens steigt in das Berliner Lade-Startup ubitricity ein. Gemeinsam sollen neue Geschäftsmodelle entwickelt werden. 

Der Parkhaus-Spezialist Goldbeck und das Elektronikunternehmen RTB haben für die Bechtle AG in Neckarsulm in einem neuen Mitarbeiterparkhaus die nach eigenen Angaben mit 50 Ladepunkten für Elektroautos die größte E-Tankstelle Deutschlands errichtet – insgesamt bietet das Parkhaus 1.574 Stellplätze. Wenn die Sonne scheint, kommt ein wesentlicher Teil des Ladestroms von einer Photovoltaikanlage auf dem Parkhausdach. Die Technik der 50 Stromtankstellen ist nicht in den einzelnen Ladesäulen untergebracht, sondern in einem zentralen Technikraum. Laut Goldbeck spart das Raum und erleichtert die Wartung.

Akasol hat die nach eigenen Angaben größte Batteriesystemfabrik für elektrische Nutzfahrzeuge in Europa im hessischen Langen eröffnet. Auf einer teilautomatisierten Fertigungslinie werden Hochleistungs-Batteriesysteme für Hybrid- und E-Busse produziert. Die Fertigungsstätte von Akasol verfügt über eine Kapazität von 600 MWh (3.000 E-Busse) pro Jahr.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • BMW-Stammwerk weitet elektrische Belieferung aus BMW-Stammwerk weitet elektrische Belieferung aus

    Durch 2 Neuzugänge sind im Münchner Stammwerk von BMW ab sofort 3 E-Lkw im Einsatz. Der erste 40-Tonnen-Elektro-Lkw wurde schon 2015 in Betrieb genommen. Alle 3 E-Lkw sind im öffentlichen Straßenverkehr der Stadt München unterwegs und tragen dazu bei, CO2-Emissionen in Höhe von rund 82 Tonnen pro Jahr zu vermeiden, so der Autobauer.

  • Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown

    „Die Vorbereitungen für den Einstieg in die neue Ära bezahlbarer Elektromobilität gehen in die heiße Phase", verkündete Markenchef Dr. Herbert Diess anlässlich des „MEB Supplier Summit", bei dem sich der VW-Vorstand 100 Wochen vor dem geplanten Produktionsstart des ersten Elektroautos aus der I.D.-Familie mit wesentlichen Lieferanten zu Abstimmung getroffen hat.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!