Dienstag, 31 März 2015 13:05

Neue Ausbildung: "Pioniere der Elektromobilität" ausgezeichnet

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Neue Ausbildung: "Pioniere der Elektromobilität" ausgezeichnet BMW Group

Das im Rahmen des bayerisch-sächsischen Schaufensters "ELEKTROMOBILTÄT VERBINDET" geförderte Pilotprojekt Zusatzqualifizierung Elektromobilität wurde erfolgreich abgeschlossen.

Ziel der Projektpartner - BMW Group, Stadtwerke Leipzig, TÜV SÜD und ITW Schindler - war es, branchenübergreifende Ausbildungsinhalte für den stetig steigenden Bedarf an Fachkräften im Bereich Elektromobilität zu entwickeln. Gestern bekamen anlässlich der offiziellen Abschlussveranstaltung im BMW Werk Leipzig die ersten 18 Auszubildenden ihre Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss als "Kaufmann / -frau für Elektromobilität" und "Elektrofachkraft Fahrzeugtechnik" von Barbara Meyer, Ministerialdirigentin im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überreicht.

Die Inhalte und Ergebnisse des Pilotprojekts mit dem offiziellen Titel "Erarbeitung eines Qualifizierungsprozesses aufgrund gestiegener Anforderungen im Rahmen von Elektromobilität für neu zu qualifizierende Fachkräfte" sollen Anstöße für den Ausbau des Ausbildungsangebots liefern – nicht nur für Kernberufe wie den Kfz-Mechatroniker, sondern auch für angrenzende Berufsbilder:

"Deutschland hat die Chance, führender Anbieter für Elektromobilität zu werden. Mit den damit einhergehenden neuen Anforderungen in Produktion und Service verändert sich auch die berufliche Aus- und Weiterbildung. Hier in Sachsen haben wir mit dem Weiterbildungskonzept den Grundstein gelegt, um Fachkräften das notwendige Rüstzeug für den Umgang mit dieser neuen Technologie zu vermitteln. Mit Bildungsprojekten in dem Innovationsfeld Elektromobilität bereiten wir den Weg für ein modernes Bildungssystem und die Sicherung der Arbeitsplätze von morgen im Technik-Land Sachsen", so Barbara Meyer.

Hochvolttechnik gehört künftig zum Berufsbild "Kfz-Mechatroniker"

 

Bei BMW existieren schon seit einiger Zeit Weiterbildungsangebote im Bereich Hochvolttechnik sowie Hybridfahrzeug für die dortigen Fachkräfte. Aber auch die "allgemeinen" Ausbildungen kommen an der Elektromobilität nicht vorbei: So hat der Gesetzgeber schon eine Anpassung des Berufsbildes "Kfz-Mechatroniker" vorgenommen und Themen der Hochvolttechnik integriert – bei BMW werden die ersten Absolventen dieser Berufsausbildung ihre Ausbildung 2017 abschließen. Die Ergebnisse des Pilotprojekts Zusatzausbildung Elektromobilität sollen in bereits bestehende Angebote mit einfließen.

Die Stadtwerke Leipzig betätigen sich, neben dem Einsatz ihrer 15 eigenen Elektrofahrzeuge, v.a. im Bereich Ladeinfrastruktur – und nun auch in der elektromobilen Ausbildung: "Mit unserer langjährigen Erfahrung in Aus- und Weiterbildung und unserer umfassenden Kompetenz in Sachen Elektromobilität konnten wir die angehenden Kaufleute, Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik gezielt auf zukünftige Tätigkeiten im Bereich der Elektromobilität vorbereiten", erklärt Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig.

Die beiden Projektpartner TÜV SÜD und ITW-Schindler standen mit Schulungen und Workshops zur Seite. Torsten Merk, Produktmanager der TÜV SÜD Akademie, erzählt: "Neben der Erarbeitung von Sicherheitskonzepten und Fahrzeugprüfungen rund um die Elektromobilität werden auch unsere Schulungen zu diesem Thema weltweit sehr gut nachgefragt. Umso mehr freut es uns, in so einem Projekt unser Wissen an die Auszubildenden weiter zu geben."

ITW-Schindler-Geschäftsführer Oliver Schindler ergänzt: "Die Schulungen waren stets ein voller Erfolg. Die Azubis waren mit vollem Eifer dabei und haben viel Neues dazu gelernt. Die Verantwortung in der Elektrotechnik, die einen wichtigen Baustein im Unternehmen darstellt, konnte den Azubis in den Praxisphasen anschaulich und nachhaltig vermittelt werden."

Ähnliche Artikel

  • BMW kündigt E-Mini an BMW kündigt E-Mini an

    Dass sie kommt, wurde bereits als sicher angesehen, nun folgte die Bestätigung von offizieller Seite: ab 2019 wird es eine rein elektrische Variante des Mini geben. Wie BMW mitteilt, wird es sich bei dem vollelektrischen Mini um einen 3-Türer handeln, der im BMW Werk Oxford vom Band laufen soll.

  • Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter

    In der Automobilindustrie zeichnet sich der nächste Skandal ab: Verschiedene Medien berichten von illegalen Absprachen der großen deutschen Pkw-Hersteller in den 1990er Jahren. Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW sollen dabei Verstöße gegen das Kartellrecht begangen haben.

  • Elektroauto-Verkäufe: BMW spricht von einem erfolgreichen ersten Halbjahr Elektroauto-Verkäufe: BMW spricht von einem erfolgreichen ersten Halbjahr

    Die BMW Group sieht sich auf Kurs: Das Absatzziel für 2017 lautet 100.000 elektrifizierte Autos, im ersten Halbjahr konnten 42.573 Elektroautos und Plug-in-Hybride an die Kunden gebracht werden. Das liegt auch an der wachsenden E-Palette, die mit dem Plug-in-Hybrid Modell MINI Cooper S E Countryman ALL4 im Juni auf 9 aktuell erhältliche Modelle angewachsen ist.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

  

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!