Mittwoch, 08 Februar 2017 11:22

Sauberer, als gedacht: So sieht die Energiebilanz von Elektroautos unter Berücksichtigung des deutschen Strommix aus

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Energiebilanz von Elektroautos, die mit dem deutschen Strommix betrieben werden, ist besser als ihr Ruf. Die Energiebilanz von Elektroautos, die mit dem deutschen Strommix betrieben werden, ist besser als ihr Ruf. Kevyn36/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Elektroautos spielen ihre Umweltvorteile nur aus, wenn sie mit "grünem" Strom betankt werden – so lautet eine weit verbreitete Meinung. Eine aktuelle Untersuchung widerlegt jedoch diese Annahme und zeigt auf, dass E-Autos bereits mit dem deutschen Strommix erheblich CO2 einsparen.

Für manager-magazin.de hat das Freiburger Öko-Institut die Energiebilanz von Elektroautos in Deutschland unter die Lupe genommen. Demnach haben die Ende 2016 in Deutschland zugelassenen 28.000 Plugin-Hybride und 34.300 Elektroautos 76.000 Tonnen weniger CO2 im Jahr verursacht als konventionelle Verbrenner. Diese Berechnung basiert auf einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 km und berücksichtigt den deutschen Strommix.

Langer Weg zum emissionsfreien Verkehr

Bei einer Million Elektroautos würden sich rund 800.000 Tonnen CO2 jährlich einsparen lassen, so die Wissenschaftler, die dabei schon den fortschreitenden Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung berücksichtigen. Dass dies nur ein Anfang sein kann, macht der Blick auf die aktuellen CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs in Deutschland deutlich: 120 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr.

Ähnliche Artikel

  • CAM-Studie: Mit dem SUV dem Klimawandel entgegen... CAM-Studie: Mit dem SUV dem Klimawandel entgegen...

    Der anhaltende Trend zu SUV und großen Geländewagen macht sich in der CO2-Flottenbilanz der Hersteller bemerkbar – und könnte für diese zum Problem werden. Auf diesen Umstand macht eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM) der FH Bergisch-Gladbach aufmerksam.

  • Politik will Verbote von Verbrennungsmotoren in Innenstädten ermöglichen Politik will Verbote von Verbrennungsmotoren in Innenstädten ermöglichen

    Kommunen sollen künftig selbst darüber entscheiden dürfen, ob und in welchem Ausmaß sie Fahrverbote aussprechen. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) möchte Großstädten künftig hierzu ein Einfahrverbot von Dieselfahrzeugen in Innenstädte gewähren. Der Verordnungsentwurf der Politikerin sieht verschiedene Modelle, unter anderem in Form einer Umweltplakette, für vorrübergehende oder dauerhafte Fahrverbote vor.

  • Renewbility: Klimaschutzstrategien für den Verkehrssektor führen zur Elektromobilität Renewbility: Klimaschutzstrategien für den Verkehrssektor führen zur Elektromobilität

    Wie kann der Verkehrssektor in Deutschland bis zum Jahr 2050 CO2-frei werden und die Lebensqualität in den Städten steigen? Dies hat das Projekt Renewbility untersucht. Die Ergebnisse, die gestern in Berlin vorgestellt wurden, sollen aufzeigen, dass dies nicht nur gelingen kann, sondern gleichzeitig auch positive Auswirkungen für die Volkswirtschaft haben könnte.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Freitag, 10 Februar 2017 09:56 gepostet von EcoCraft

    Mir stellen sich 2 Fragen bei dieser "Untersuchung"

    1. Wie wurde der CO2 Ausstoß der Hybride berechnet? Entscheidend hierbei ist, wie lange der E-Antrieb alleine läuft und wie oft und lange sich der Verbrennungsmotor zuschaltet wird.
    Rein nach Herstellerangaben was Benzinverbrauch und CO2 Ausstoß angeht, sollte man dabei ja besser nicht gehen (#Dieselgate)

    2. Wenn heute knapp 60.ooo Hybride und Elektroautos 76.ooo t CO2 einsparen, warum würden dann 1 Mio. (fast 20 mal so viele Fahrzeuge) nur 800.ooo t CO2 (gerade mal 10 mal so viel) einsparen - doppelt unverständlich, wenn der steigende Anteil EE im Strommix berücksichtigt wird? Wird davon ausgegangen, dass zukünftige Wagen nur eine halb so gute CO2 Bilanz haben werden?

  • Kommentar-Link Mittwoch, 08 Februar 2017 13:21 gepostet von Uwe Müller

    Endlich hat's mal jemand offiziell festgestellt! :-) Ich hoffe, die Nachricht verbreitet sich ordentlich und die Leute hören endlich damit auf, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, d. h. beim Verbrenner nur die Emmissionen des Fahrzeugs zu betrachten und die bei der Erzeugung des Kraftstoffs anfallenden zu unterschlagen, dafür aber beim E-Fahrzeug auf dem ach so unsauberen Strom herumzuhacken.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!