Mittwoch, 05 April 2017 11:30

Bosch und Daimler vereinbaren Entwicklungskooperation bei autonomen Autos

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bosch und Daimler vereinbaren Entwicklungskooperation bei autonomen Autos Daimler

Die beiden Konzerne Bosch und Daimler haben eine Entwicklungskooperation vereinbart, um gemeinsam das vollautomatisierte und fahrerlose Fahren voranzutreiben. Anfang des kommenden Jahrzehnts wollen sie das vollautomatisierte (SAE-Level 4) und das fahrerlose (SAE-Level 5) Fahren im urbanen Umfeld auf die Straße bringen.

Erklärtes Ziel ist die Entwicklung von Software und Algorithmen für ein serienreifes autonomes Fahrsystem für den öffentlichen urbanen Straßenverkehr. Dabei sollen sich die Gesamtfahrzeugkompetenz von Daimler und die System- und Hardwarekompetenz von Bosch befruchten, um eine möglichst frühe und abgesicherte Serieneinführung der Technologie zu ermöglichen.

Autofahren ohne Führerschein

Daimler

Das vollautomatisierte, fahrerlose Fahren soll den Verkehrsfluss in Städten verbessern, die Sicherheit auf den Straßen erhöhen und einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern. So soll bspw. auch die Attraktivität des Carsharings gesteigert werden, indem ein Carsharing-Auto bequem per Smartphone bestellt werden kann. So sollen auch Menschen ohne Führerschein die Möglichkeit bekommen, mobil zu sein, so Daimler.

Ähnliche Artikel

  • Autonome Elektrobusse fahren ab 2018 in Nordfriesland Autonome Elektrobusse fahren ab 2018 in Nordfriesland

    Autonomes Fahren wird in urbanen Zentren bereits vielerorts getestet. Als Modellstandort im ländlichen Raum möchte sich bald auch Nordfriesland einbringen. Bereits ab 2018 sollen Busse ohne Fahrer abseits der Stadt zum Einsatz kommen.

  • Brennstoffzellenfahrzeuge: Ausbau des Wasserstofftankstellen-Netzes schreitet voran Brennstoffzellenfahrzeuge: Ausbau des Wasserstofftankstellen-Netzes schreitet voran

    Gestern haben Daimler, Shell und Linde 2 weitere Wasserstofftankstellen in Sindelfingen nahe der A81 und in Pforzheim nahe der A8 eröffnet. Mit den im Juni eröffneten H2-Stationen in Wiesbaden und Frankfurt ist das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland somit auf 32 Standorte angewachsen. Die meisten Betankungsmöglichkeiten für Brennstoffzellenfahrzeuge gibt es in Baden-Württemberg, wo an mittlerweile 9 Standorten Wasserstoff getankt werden kann.

  • Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter

    In der Automobilindustrie zeichnet sich der nächste Skandal ab: Verschiedene Medien berichten von illegalen Absprachen der großen deutschen Pkw-Hersteller in den 1990er Jahren. Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW sollen dabei Verstöße gegen das Kartellrecht begangen haben.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!