Mittwoch, 29 November 2017 09:51

Haben Plug-in-Hybride eine bessere Umweltbilanz als Elektroautos?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Plug-in-Hybrid-Autos sind besser als ihr Ruf, sagen Fraunhofer-Forscher. Plug-in-Hybrid-Autos sind besser als ihr Ruf, sagen Fraunhofer-Forscher. Joenomias/Public Domain

Unter Umwelt-Aspekten gelten Plug-in-Hybride als Kompromiss- und Übergangslösung, bis das "Reichweitenproblem" von reinen Elektroautos gelöst ist. Aktuell sind rund 50.000 rein elektrische Pkw und 40.000 Plug-in-Hybridfahrzeuge in Deutschland unterwegs. Wissenschaftler des Fraunhofer ISI und des KIT haben die Fahrleistung dieser beiden E-Fahrzeug-Arten verglichen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.

Die Forscher haben die Fahrleistungen von 49.000 reinen Elektroautos und 73.000 Plug-in-Hybridfahrzeugen in Deutschland und in den USA verglichen – nach eigenen Angaben der erste systematische empirische Vergleich der elektrischen Fahrleistung von Batterie- und Hybridfahrzeugen. Für den Vergleich wurden Daten aus Flottentests und von Autoherstellen verwendet sowie auf Webseiten zurückgegriffen, die der Verwaltung und Überwachung des eigenen Fahrzeugs dienen.

E-Autos und reichweitenstarke Plug-ins haben gleiche elektrische Fahrleistung

Das Ergebnis der Analyse: Plug-in-Hybride mit einer realen elektrischen Reichweite von etwa 60 Kilometern fahren genauso viel elektrisch wie reine Elektroautos, nämlich bis zu 15.000 Kilometer pro Jahr. Daher sei das CO2-Einsparungspotenzial von Plug-in-Pkw ebenso groß wie das von Elektroautos mit reinem Batterieantrieb. Nun könnte man einwenden, dass die meisten aktuellen Plug-ins keine reale elektrische Reichweite von 60 Kilometern besitzen. Aber künftige Modelle werden das tun.

Somit stellen nach Ansicht der Wissenschaftler Plug-in-Hybride eine gute Ergänzung zu reinen batteriebetriebenen Fahrzeugen dar, um die Treibhausgase zu reduzieren, v.a., wenn der Fahrstrom aus Erneuerbaren Energien stammt. Zudem sei zu berücksichtigen, dass Plug-in-Hybride deutlich kleinere Batterien benötigten und daher bei der Produktion weniger CO2-Emissionen freigesetzt werde als bei der Produktion der größeren Batterien für Elektroautos. Daher haben sie der Studie zufolge sogar eine bessere CO2-Bilanz. Schließlich könnten die bereits heute voll alltags- und langstreckentauglichen Plug-in-Fahrzeuge zur Akzeptanz der Elektromobilität beitragen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift „Scientific Reports“ publiziert.

Ähnliche Artikel

  • Verkehrsforscher fordern: Elektromobilität differenziert betrachten Verkehrsforscher fordern: Elektromobilität differenziert betrachten

    Der verstärkte Einsatz von Elektrofahrzeugen kann positive Auswirkungen auf die Klimabilanz haben, dies ist unbestritten. Allerdings sollten Umweltpotentiale der Elektromobilität realistisch eingeschätzt werden. Genau dies fordern emeritierte Verkehrsprofessoren aus dem deutschsprachigen Raum, die kürzlich zu einem jährlich stattfindenden Fach- und Erfahrungsaustausch in Fulda zusammenkamen, um über die Verkehrswende zu diskutieren. Bei der Diskussion um die Etablierung elektromobiler Infrastrukturen würde bisher der Gesamtzusammenhang zwischen städtischen und regionalen Verkehrs- sowie Siedlungssystemen nur unzureichend berücksichtigt, so die Meinung der Wissenschaftler.

  • Polestar 1: Plug-in-Hybrid mit 150 km Reichweite Polestar 1: Plug-in-Hybrid mit 150 km Reichweite

    Polestar, die neue E-Performance-Marke von Volvo, hat gestern ihr erstes Modell in Schanghai präsentiert: den Polestar 1. Wie alle folgenden Modelle handelt es sich dabei um ein Elektrofahrzeug – und zwar um eines, das im Bereich Plug-in-Hybride mit einer Reichweite von 150 Kilometern neue Maßstäbe setzen soll.

  • „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele

    Nach dem Abgasskandal strebt der Volkswagen Konzern beim Thema Nachhaltigkeit in der Automobilbranche wieder eine Führungsrolle an. VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller erklärte auf der Group Environmental Conference (GEC) in Wolfsburg, dass der Konzern einen „entscheidenden Beitrag“ leisten werde, um den Klimawandel einzudämmen und die Luftqualität in den Städten zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!