Donnerstag, 23 April 2015 13:17

Grenzüberschreitendes Laden in Skandinavien: Dänischer Ladeinfrastrukturanbieter expandiert nach Schweden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Eine Schnellladestation von CLEVER Eine Schnellladestation von CLEVER CLEVER

Die dänische Firma CLEVER, ein landesweiter Anbieter von Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Dänemark, expandiert nun auch nach Schweden und hat zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit der schwedischen Energiegesellschaft Öresundskraft geschlossen. Öresundskraft wird Hauptaktionär der neuen schwedischen Tochterfirma CLEVER Sverige.

Lars Bording, Geschäftsführer von CLEVER, sieht die Partnerschaft mit Öresundskraft als einen logischen nächsten Schritt für das Unternehmen, welches mit nun mehr als 5 Jahren Erfahrung im Betreiben einer Elektroauto-Ladeinfrastruktur bereit ist, zu expandieren, um die erworbenen Kompetenzen auch in anderen europäischen Ländern anzubieten:

"Wir haben bereits seit einiger Zeit Ambitionen, uns auch in anderen Ländern zu etablieren. Nun haben wir mit Öresundskraft einen starken Partner gefunden und sind bereit, unsere Geschäftsaktivitäten auch nach Schweden auszuweiten, mit einer ähnlich soliden Eigentümerbeteiligung von Energiegesellschaften wie in Dänemark“, so Lars Bording.

Landesweites Schnellladenetz für Schweden

 

CLEVER Sverige wird Ladelösungen für Elektroautos und andere E-Fahrzeuge zu Hause, am Arbeitsplatz und auf Firmengeländen anbieten. Daneben soll nach dänischem Vorbild ein landesweites Schnellladenetzwerk aufgebaut werden, welches für alle Elektroautos zugänglich ist. So ist CLEVER Sverige bereits dabei, 35 neue Schnellladestationen mit 50 kW Aufladung in Schweden zu installieren, die bereits in diesem Frühjahr in Betrieb gehen sollen.

"CLEVER ist einer von Europas führenden Betreibern von Ladeinfrastruktur für Elektroautos und unterhält Partnerschaften mit den führenden Autoherstellern, darunter BMW, Nissan, Volkswagen, Renault und Tesla. Aus diesem Grund sind wir der Überzeugung, dass es selbstverständlich ist, den Weg zusammen mit CLEVER Sverige zu gehen“, erklärt Anders Östlund, Geschäftsführer bei Öresundskraft.

Örseundskraft ist darüber hinaus bestrebt, weitere Eigentümer für das neue Unternehmen zu gewinnen. So stehen bereits Verhandlungen über einen Einstieg der schwedischen Energiegesellschaft Jämtkraft kurz vor dem Abschluss.

Klare Vorteile für Elektroauto-Fahrer

 

Die Bezahl- und Aufladevorgänge werden in Dänemark und Schweden identisch sein. Dies macht es noch einfacher, grenzüberschreitend elektromobil unterwegs zu sein. Das Ziel von CLEVER ist es, diese Strategie auch auf weitere Länder auszuweiten. Darüber hinaus nehmen CLEVER und Örseundskraft auch an einem transnationalen Projekt teil, welches einen europäischen Schnellladekorridor quer durch Europa schaffen möchte. Das Projekt ist durch das TEN-T-Programm der EU gefördert.

Ähnliche Artikel

  • Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik

    Der Energiekonzern Vattenfall investiert in das Bauvorhaben der schwedischen Firma Northvolt. Northvolt hatte kürzlich erklärt, in Nordschweden Europas größte Batteriefabrik zur Ausstattung der Automobilbranche und anderer Industriezweige errichten zu wollen. Vattenfall investiert nach eigenen Aussagen 5 Millionen schwedische Kronen (rund 500.000 Euro).

  • Von Norwegen bis Italien: CLEVER and E.ON errichten E-Auto-Highway Von Norwegen bis Italien: CLEVER and E.ON errichten E-Auto-Highway

    Der Energiekonzern E.ON und der dänische eMobility-Dienstleister CLEVER errichten mit EU-Geldern einen Nord-Süd-Ladekorridor: In den kommenden 3 Jahren soll ein Netz von 180 Schnellladern in 7 Ländern ermöglichen, mit dem Elektroauto von Norwegen bis Italien zu fahren. Das Projekt wurde im Connecting Europe Facility Programm (CEF) der EU ausgeschrieben und wird mit 10 Millionen Euro gefördert.

  • Hannover will mit dichtestem E-Auto-Ladenetz Elektromobilitätshauptstadt werden Hannover will mit dichtestem E-Auto-Ladenetz Elektromobilitätshauptstadt werden

    enercity will in den kommenden 3 Jahren 10 Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur investieren. Damit soll die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte im Großraum Hannover auf rund 600 gesteigert werden, womit die niedersächsische Hauptstadt nach Angaben des Stadtwerke-Unternehmens die größte Ladesäulendichte je Einwohner Deutschlands erzielen werde.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!