Montag, 19 Januar 2015 15:33

Rückwärts in die Zukunft: Lyon überrascht mit Mobilitätswende

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ein Elektrobus vom Typ Gépébus Oréos 4X Ein Elektrobus vom Typ Gépébus Oréos 4X Kevin B./CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Nach und nach integrieren immer mehr Städte Hybrid- oder gar reine Elektrobusse in ihre ÖPNV-Flotte – Hamburg ist damit immer wieder in den Medien, jüngstes Beispiel ist die Meldung aus der polnischen Großstadt Częstochowa (eMobilitätOnline berichtete).

Auch in der französischen Rhône-Metropole Lyon sind alternative Antriebstechnologien im Einsatz – allerdings scheinen sie keine großen Fürsprecher zu haben: Wie bekannt wurde, beabsichtigt die Stadt bzw. der für den öffentlichen Transport zuständige Verband Sytral, 26 Elektrobusse wieder durch konventionelle Dieselbusse zu ersetzen!

Einer der genannten Gründe ist, dass die 26 Elektrobusse vom Typ Oreos und Europolis lediglich 32 Passagieren einen Sitzplatz bieten können, während die konventionellen Dieselbusse 51 Sitzplätze aufweisen. Hybridbusse mit ähnlichen Sitzplatzzahlen wurden offensichtlich nicht ins Auge gefasst. Die Verantwortlichen verweisen lediglich darauf, dass die neuen Dieselbusse die EU-Abgasnorm 6 aufweisen. Die auf den Elektrobussen in Lyon angebrachte Aufschrift "Dieser Elektro-Bus schützt unsere Umwelt" wird wohl aus dem Stadtbild verschwinden...

Ähnliche Artikel

  • ÖPNV-Studie: "Elektrobusse um Faktor 100 besser" ÖPNV-Studie: "Elektrobusse um Faktor 100 besser"

    Eine aktuelle Systemstudie des gemeinnützigen Vereins trolley:motion und der TU Dresden stellt nach eigenen Angaben erstmals technische, betriebliche, wirtschaftliche und ökologische Aspekte von Stadtbussystemen gegenüber. Dabei wurde der aktuelle Entwicklungsstand von reinen E-Bussen, Hybridbussen und Brennstoffzellenbussen erhoben, analysiert und bewertet.

  • BYD eröffnet Elektrobus-Fabrik in Ungarn BYD eröffnet Elektrobus-Fabrik in Ungarn

    Weltmarktführer BYD ("Build Your Dreams") hat kürzlich seine erste Fertigungsstätte für Elektrobusse auf europäischem Boden in Betrieb genommen. In Komárom im Norden Ungarns sollen in zwei Fertigungslinien 400 E-Busse pro Jahr gefertigt werden. Das chinesische Unternehmen will an dem Standort, an dem zunächst 32 Angestellte ihre Arbeit aufnehmen, bis 2018 umgerechnet 20 Mio. Euro investieren und bis zu 300 Mitarbeiter beschäftigen. Die Pläne zum Bau seines ersten Werkes in Europa hatte BYD bereits im Herbst bekanntgegeben.

  • BYD produziert Elektrobusse bald auch in Frankreich BYD produziert Elektrobusse bald auch in Frankreich

    Der chinesische E-Fahrzeughersteller BYD ("Build Your Dreams") treibt seine globale Expansionsstrategie weiter voran und eröffnet ein neues Produktionswerk im Norden Frankreichs. Nach Angaben der Region Hauts-de-France erfolgt bis Mitte 2018 auf einer Fläche von 32.000 m² die Inbetriebnahme einer Fertigungshalle für Elektrobusse am Standort Allonne nahe Beauvais. Wie BYD auf einer Pressekonferenz kürzlich bekannt gab, liegt die Investitionssumme für das Projekt bei etwa 10 Milllionen Euro.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!