Dienstag, 05 Januar 2016 12:26

Bundesregierung: Wann kommt die Kaufprämie und der Autopilot?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das autonom fahrende Konzeptfahrzeug von Google Das autonom fahrende Konzeptfahrzeug von Google Michael Shick/CC-BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Dass sich die Rahmenbedingungen ändern müssen, um mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen, darüber herrscht mittlerweile nahezu Einigkeit – nur das wie ist nach wie vor umstritten. Nach Medienberichten nimmt die politische Debatte um die Elektroauto-Förderung entsprechend weiter Fahrt auf.

So berichtet der Spiegel, dass schon in den nächsten Wochen Maßnahmen ausgearbeitet werden sollen, die "signifikante" Fortschritte bei der Elektromobilität ermöglichen sollen. Was der von verschiedenen Bundesministerien in Kooperation zu erarbeitende Plan genau vorsieht, ist noch nicht bekannt.

Einfach dürfte es jedoch nicht werden, einen Konsens zu erzielen, der kräftige Kaufanreize beinhaltet – Ende letzten Jahres soll ein ähnlicher Vorstoß am Widerstand einiger CDU-Funktionäre, darunter u.a. Volker Kauder, gescheitert sein.

In wenigen Jahren könnte autonomes Fahren in Deutschland Realität werden

 

Während die Forschung an autonom fahrenden Fahrzeugen auf Hochtouren läuft, ist es nach wie vor unklar, wann selbstfahrende Autos auf die Straße gelangen – auch wenn Elemente dieser Technologie, wie Spurhalteassistenten, schon heute verbreitet sind. Denn noch gibt es eine große rechtliche Hürde: Das Wiener Übereinkommen über den Verkehr von 1968 schreibt vor, dass jedes Fahrzeug von einem Fahrer gesteuert werden muss. Um dem Autopiloten das Steuer zu überlassen, müsste dieses Übereinkommen geändert werden.

Bundesumweltminister Alexander Dobrindt (CSU) erklärte gegenüber dem Focus, dass er davon ausgehe, dass ab 2020 das Fahren mit Autopilot auf deutschen Autobahnen möglich sein werde. In 5 Jahren werde es serienmäßig hochautomatisierte Systeme geben, die die Autos digital über die Autobahn lenken, so Dobrindt.

Auf der A9 bei Ingolstadt gibt es bereits ein Digitales Testfeld Autobahn. In diesem Jahr soll das Testfeld auf Stadtteile von Ingolstadt erweitert werden, um die Technologie im Stadtverkehr testen zu können, erklärte der Umweltminister.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW21: Elektrifizierter VW GTI +++ elektromobile Leuchttürme in Österreich gesucht +++ kein strahlender Stern Wochenrückblick KW21: Elektrifizierter VW GTI +++ elektromobile Leuchttürme in Österreich gesucht +++ kein strahlender Stern

    Auf dem laufenden GTI-Treffen am Wörthersee (– 27. Mai) haben VW-Azubis das in 9-monatiger Arbeit umgebaute Showcar Golf GTI First Decade präsentiert, das einen 300 kW/410 PS Motor an den Vorderrädern mit einer 48 Volt-E-Maschine im Heck kombiniert. Der GTI verfügt über einen reinen e-Modus zum Aus- und Einparken sowie für kurze Fahrten...eine Serienfertigung ist eher unwahrscheinlich.

  • DLR erforscht Kommunikation autonomer Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern DLR erforscht Kommunikation autonomer Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern

    Das Themenfeld autonomes Fahren im Straßenverkehr wird vielerorts als eines der größten Zukunftsthemen gesehen. Die Umsetzung in der Praxis ist allerdings verbunden mit einer Reihe komplexer Fragestellungen, die aktuell noch wenig erforscht sind. Dies gilt unter anderem für den innenstädtischen Mischverkehr, bei dem automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge mit Radfahrern und Fußgängern interagieren müssen. Im Projekt "Digitaler Knoten 4.0" erarbeitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bis 2019 in Simulatoren und an der Forschungskreuzung des digitalen Testfelds AIM (Anwendungsplattform Intelligente Mobilität) in Braunschweig Lösungen, welche die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen sollen.

  • ZF und e.GO Mobile bauen autonomen Elektrobus ZF und e.GO Mobile bauen autonomen Elektrobus

    Die autonome Elektromobilität wird in Zukunft den Verkehr in Ballungsräumen prägen, die Frage ist nur wann. Um neue technologische Impulse zu setzen und deren Durchsetzung voranzutreiben, haben die ZF-Tochter Zukunft Ventures und der Aachener Elektroauto-Hersteller e.GO Mobile AG ein Joint Venture vereinbart.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 05 innopower logo KA

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!