Freitag, 24 März 2017 11:14

Präsidentin des Umweltbundesamtes fordert Elektroauto-Quote für Hersteller

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Präsidentin des Umweltbundesamtes fordert Elektroauto-Quote für Hersteller Volkswagen

Wenn sich Elektroautos nicht von alleine durchsetzen, dann muss es eben der Staat richten – davon ist Maria Krautzberger, Chefin des Umweltbundesamtes, überzeugt. Im Interview mit Zeit Online forderte Krautzberger, dass den Autoherstellern eine Verkaufsquote für Elektroautos vorgeschrieben werden sollte.

Um die selbst gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, müssten in Deutschland im Jahr 2030 rund 12 Millionen Elektrofahrzeuge unterwegs sein, erklärte Krautzberger. Sie äußerte große Zweifel daran, dass dieses Ziel erreicht werden könne, wenn man die Zielerreichung allein der Autoindustrie überlasse. Deshalb brauche es, auch wenn dieser Schritt umstritten sei, eine verbindliche Quote für Hersteller. 

Kaufprämie für E-Bikes

Krautzberger präsentierte auch konkrete Zahlen: Um die CO2-Reduktionsziele für 2030 zu erreichen, sei bis 2020 eine Quote von 3 bis 12 Prozent nötig, die auf 30 bis 32 Prozent im Jahr 2025 und schließlich auf 60 bis 70 Prozent im Jahr 2030 gesteigert werden müsse. Würden 2030 dann 12 Millionen Elektroautos in Deutschland fahren, wäre das rund ein Viertel des PKW-Bestandes.

Die Chefin des Umweltbundesamt zeigte sich auch überzeugt davon, dass bereits in naher Zukunft die Blaue Plakette kommen werde, die besonders emissionsarme Fahrzeuge kennzeichne und die künftig obligatorisch für die Zufahrt in belastete Innenstädte sein könnte. Schließlich plädierte sie für die Prüfung einer Kaufprämie für E-Bikes, um den Radverkehr insbesondere in den Städten zu stärken.

Ähnliche Artikel

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • BMW konzipiert Hochstraßen für E-Bikes BMW konzipiert Hochstraßen für E-Bikes

    Ein Autohersteller auf Abwegen – bzw. Hochwegen: Im Rahmen ihrer Strategie NUMBER ONE > NEXT hat die BMW Group eine Mobilitätsvision entwickelt, die einen Lösungsansatz für verkehrsüberflutete Megacities darstellen soll. Der gemeinsam mit der Tongji Universität in Shanghai entwickelte BMW Vision E³ Way fokussiert auf die emissionsfreie Einspurmobilität.

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!