Freitag, 24 März 2017 11:14

Präsidentin des Umweltbundesamtes fordert Elektroauto-Quote für Hersteller

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Präsidentin des Umweltbundesamtes fordert Elektroauto-Quote für Hersteller Volkswagen

Wenn sich Elektroautos nicht von alleine durchsetzen, dann muss es eben der Staat richten – davon ist Maria Krautzberger, Chefin des Umweltbundesamtes, überzeugt. Im Interview mit Zeit Online forderte Krautzberger, dass den Autoherstellern eine Verkaufsquote für Elektroautos vorgeschrieben werden sollte.

Um die selbst gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, müssten in Deutschland im Jahr 2030 rund 12 Millionen Elektrofahrzeuge unterwegs sein, erklärte Krautzberger. Sie äußerte große Zweifel daran, dass dieses Ziel erreicht werden könne, wenn man die Zielerreichung allein der Autoindustrie überlasse. Deshalb brauche es, auch wenn dieser Schritt umstritten sei, eine verbindliche Quote für Hersteller. 

Kaufprämie für E-Bikes

Krautzberger präsentierte auch konkrete Zahlen: Um die CO2-Reduktionsziele für 2030 zu erreichen, sei bis 2020 eine Quote von 3 bis 12 Prozent nötig, die auf 30 bis 32 Prozent im Jahr 2025 und schließlich auf 60 bis 70 Prozent im Jahr 2030 gesteigert werden müsse. Würden 2030 dann 12 Millionen Elektroautos in Deutschland fahren, wäre das rund ein Viertel des PKW-Bestandes.

Die Chefin des Umweltbundesamt zeigte sich auch überzeugt davon, dass bereits in naher Zukunft die Blaue Plakette kommen werde, die besonders emissionsarme Fahrzeuge kennzeichne und die künftig obligatorisch für die Zufahrt in belastete Innenstädte sein könnte. Schließlich plädierte sie für die Prüfung einer Kaufprämie für E-Bikes, um den Radverkehr insbesondere in den Städten zu stärken.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Quote stößt noch auf Vorbehalte in der Bevölkerung Elektroauto-Quote stößt noch auf Vorbehalte in der Bevölkerung

    In einigen Ländern soll sie kommen, in Deutschland wird v.a. seit dem Diesel-Skandal heftig darüber diskutiert: eine Quote für Elektroautos. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat dies im Wahlkampf aufgegriffen und eine europaweite Quote für E-Autos gefordert. Eine aktuelle Umfrage hat die Menschen gefragt, was sie davon halten – die Ergebnisse machen eine verbreitete Unsicherheit deutlich.

  • ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs

    Pedelecs und E-Bikes boomen. Jedes 7. verkaufte Fahrrad ist mittlerweile ein Pedelec, allein 2016 waren es 605.000. Nach Ansicht der Zweirad Einkaufsgenossenschaft (ZEG) konnten jedoch die derzeit geltenden Normen zur Prüfung der Festigkeit und Fahrsicherheit für Pedelecs mit diesem Tempo nicht mithalten. Daher hat die ZEG mit dem wissenschaftlichen Partner Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Qualitätsinitiative E-Bikes“gestartet.

  • Elektromobilitätsförderung geht an Zweirädern vorbei: E-Bikes werden steuerlich benachteiligt Elektromobilitätsförderung geht an Zweirädern vorbei: E-Bikes werden steuerlich benachteiligt

    Seit Anfang 2017 müssen Emobilisten, die ihr Elektroauto auf der Arbeit kostenlos laden können, dies nicht mehr als geldwerten Vorteil versteuern. Allerdings: Wer mit seinem Elektrofahrrad zur Arbeit radelt, wird steuerlich schlechter gestellt als Elektroauto-Fahrer, wie die WirtschaftsWoche berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!