Dienstag, 04 April 2017 05:58

Neues Gesetz begünstigt Carsharing

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Bundesregierung hat kürzlich einen rechtlichen Rahmen zur Förderung des Carsharings geschaffen. Die Bundesregierung hat kürzlich einen rechtlichen Rahmen zur Förderung des Carsharings geschaffen. By Tony Webster/CC BY 2.0, via Wikimedia Commons.

Das gemeinschaftliche Teilen von Autos, gemeinhin bekannt unter dem Begriff Carsharing, leistet einen wichtigen Beitrag zur Verringerung von Umweltbelastungen durch den motorisierten Individualverkehr. Nach Angaben des Bundesverbandes CarSharing (BCS) kann ein Sharing-Fahrzeug bis zu 20 Pkws in innerstädtischen Wohngebieten ersetzen. Allerdings fehlen Kommunen oftmals geeignete Mittel zur Förderung der Ausbreitung weiterer Angebote, da aufgrund des immer weiter zunehmenden Verkehrsaufkommens kaum noch Platz für weitere öffentliche Stellplätze zur Verfügung steht. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat der Deutsche Bundestag kürzlich das "Gesetz zur Bevorrechtigung des Carsharing (Carsharinggesetz - CsgG)" verabschiedet.

Zunächst definiert das Gesetz den Begriff Carsharing und legt fest, wie Sharing-Pkws zu kennzeichnen sind. Ferner sind kommunale Straßenbehörden nun berechtigt, Parkflächen speziell für Sharing-Fahrzeuge auszuweisen und diese von Parkgebühren zu befreien. Anbieter wie Cambio oder Car2go dürfen, sobald das Gesetz am 1.9.2017 in Kraft tritt, im Rahmen eines wettbewerblichen Auswahlverfahrens Stellplätze an ausgewählten Standorten in den öffentlichen Verkehrsraum verlegen. Um insbesondere die Ausbreitung von Flotten mit Elektroautos oder Plug-in Hybriden zu fördern, können bei der Auswahl geeigneter Standorte zudem Aspekte wie die Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr sowie der Klimaschutzcharakter der Maßnahme berücksichtigt werden.

Anfang 2016 gab es in Deutschland bereits 1,26 Mio. Carsharing-Nutzer, die sich auf knapp 16.100 Fahrzeuge verteilten. Zu Beginn des vergangenen Jahres war in 537 Städten und Gemeinden ein Carsharing-Angebot verfügbar. Insbesondere das stationsgebundene Carsharing hat verkehrsreduzierende Wirkung, da nach Angaben des BCS bis zu 78 Prozent der Kunden kein eigenes Auto mehr besitzen.

Ähnliche Artikel

  • EU will Ladesäulen bei Immobilien zur Pflicht machen EU will Ladesäulen bei Immobilien zur Pflicht machen

    Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Europa zu beschleunigen, denkt das EU Parlament über weitere Gesetzesinitiativen nach. So sollen künftig Inhaber von Immobilien, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, ab 2025 zur Bereitstellung von Lademöglichkeiten verpflichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt soll mindestens eine Ladesäule ab zehn Parkplätzen für Kunden bzw. Besucher zur Verfügung stehen. Damit wären beispielsweise Supermärkte oder Hotels zur Installation von Lademöglichkeiten auf eigene Kosten verpflichtet.

  • Stadtverwaltung Aachen künftig mit Elektroautos und ÖPNV unterwegs Stadtverwaltung Aachen künftig mit Elektroautos und ÖPNV unterwegs

    Aachen steigt um auf Strom: Die Stadtverwaltung der Domstadt führt ein neues Flottenmanagement ein, das vor allem auf Elektroautos und Carsharing setzt. Die Verwaltung will somit einen Beitrag dazu leisten, die Luftqualität in der aufgrund der besonderen Talkessellage stickstoffbelasteten Stadt zu verbessern.

  • Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern

    Die größten Städte der Welt, egal ob London, Mexiko-Stadt oder Los Angeles, haben alle ein gemeinsames Problem: Die wachsende Umweltproblematik infolge zunehmenden Verkehrsaufkommens. Die Bürgermeister von zwölf Groß- bzw. Megastädten haben nun öffentlich gemacht, wie sie diese ernsthafte Fragestellung unter vereinten Anstrengungen angehen und lösen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!