Mittwoch, 31 Mai 2017 12:16

EU will strengere Abgas-Regeln – Chance für die Elektromobilität?

Artikel bewerten
(1 Stimme)
EU will strengere Abgas-Regeln – Chance für die Elektromobilität? pixabay.com

Die EU-Staaten haben sich für strengere Regeln bei Abgastests von Autos ausgesprochen, wie die Tagesschau berichtet. Somit konnte sich eine Mehrheit der EU-Staaten gegen den Widerstand Deutschlands durchsetzen, das versucht hatte, eine Entscheidung herauszuzögern. Offenbar will sich die Bundesregierung jedoch nicht gegen das Votum stellen.

Neben der Einführung strengerer Regeln bei Abgastests und Typgenehmigungen von Autos soll die EU-Kommission mehr Aufsichtsrechte erhalten und Strafen von bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug verhängen können, wenn Manipulationen von Abgastests aufgedeckt werden. So kann die EU-Kommission künftig eingreifen, wenn ein EU-Staat trotz eines Manipulationsverdachts nicht tätig wird.

Hersteller sollen realistische Verbrauchsangaben machen

Die neuen Tests sollen ab Ende 2017 eingeführt werden und künftig Verbrauch und Schadstoffausstoß im Alltagsbetrieb abbilden – die bisherigen Herstellerangaben beziehen sich auf Verbrauchswerte unter Laborbedingungen, die in der Praxis i.d.R. nicht erreicht werden können. Die Bundesregierung will nun darauf drängen, die Vorschläge zu präzisieren, nachdem sie den Autoindustrie-freundlichen Widerstand gegen die Verschärfung aufgegeben hat.

Der Elektromobilität könnte das einen Push geben – wobei dann auch die Frage am Horizont auftaucht, wann die Herstellerangaben zu Energieverbrauch und Reichweite von Elektroautos endlich unter Alltagsbedingungen getestet werden.

Ähnliche Artikel

  • EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030 EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030

    Offenbar gibt es bereits konkrete Pläne für eine E-Auto-Quote in der EU: Wie die FAZ berichtet, will die EU-Kommission die Hersteller dazu verpflichten, dass im Jahr 2030 mindestens 15 Prozent der Neuwagen mit einem Elektro- oder anderen emissionsfreien Antrieb ausgestattet sein müssen. Zusätzlich sollen die CO2-Grenzwerte weiter verschärft werden.

  • USA wollen Ausgaben für Umweltschutz drastisch senken USA wollen Ausgaben für Umweltschutz drastisch senken

    Donald Trump räumt auf: Der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst weitere erhebliche Budgeteinsparungen für die Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, kurz EPA). Wie aus einem Dokument der Washington Post hervorgeht, will die US-Regierung jegliche finanzielle Förderung zu Tests von Emissionswerten und Zertifizierungen von Kraftstoffen einstellen. Bis zu 48 Mio. Dollar (umgerechnet ca. 45,3 Mio. Euro) könnten so eingespart werden.

  • Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern

    US-Präsident Donald Trump will Regeln für Krafstoffverbräuche und Emissionswerte für Neufahrzeuge in den Vereinigten Staaten überprüfen lassen. Wie unter anderem die Zeit berichtet, sollen die zum Ende der Amtszeit von Barack Obama festgelegten Umweltstandards durch die Environmental Protection Agency (EPA) genauestens geprüft werden. Dies gab der Präsident kürzlich bei einem Besuch beim American Center of Mobility in Ypsilanti nahe der Autostadt Detroit bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!