Mittwoch, 31 Mai 2017 12:16

EU will strengere Abgas-Regeln – Chance für die Elektromobilität?

Artikel bewerten
(1 Stimme)
EU will strengere Abgas-Regeln – Chance für die Elektromobilität? pixabay.com

Die EU-Staaten haben sich für strengere Regeln bei Abgastests von Autos ausgesprochen, wie die Tagesschau berichtet. Somit konnte sich eine Mehrheit der EU-Staaten gegen den Widerstand Deutschlands durchsetzen, das versucht hatte, eine Entscheidung herauszuzögern. Offenbar will sich die Bundesregierung jedoch nicht gegen das Votum stellen.

Neben der Einführung strengerer Regeln bei Abgastests und Typgenehmigungen von Autos soll die EU-Kommission mehr Aufsichtsrechte erhalten und Strafen von bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug verhängen können, wenn Manipulationen von Abgastests aufgedeckt werden. So kann die EU-Kommission künftig eingreifen, wenn ein EU-Staat trotz eines Manipulationsverdachts nicht tätig wird.

Hersteller sollen realistische Verbrauchsangaben machen

Die neuen Tests sollen ab Ende 2017 eingeführt werden und künftig Verbrauch und Schadstoffausstoß im Alltagsbetrieb abbilden – die bisherigen Herstellerangaben beziehen sich auf Verbrauchswerte unter Laborbedingungen, die in der Praxis i.d.R. nicht erreicht werden können. Die Bundesregierung will nun darauf drängen, die Vorschläge zu präzisieren, nachdem sie den Autoindustrie-freundlichen Widerstand gegen die Verschärfung aufgegeben hat.

Der Elektromobilität könnte das einen Push geben – wobei dann auch die Frage am Horizont auftaucht, wann die Herstellerangaben zu Energieverbrauch und Reichweite von Elektroautos endlich unter Alltagsbedingungen getestet werden.

Ähnliche Artikel

  • EU will Ladesäulen bei Immobilien zur Pflicht machen EU will Ladesäulen bei Immobilien zur Pflicht machen

    Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Europa zu beschleunigen, denkt das EU Parlament über weitere Gesetzesinitiativen nach. So sollen künftig Inhaber von Immobilien, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, ab 2025 zur Bereitstellung von Lademöglichkeiten verpflichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt soll mindestens eine Ladesäule ab zehn Parkplätzen für Kunden bzw. Besucher zur Verfügung stehen. Damit wären beispielsweise Supermärkte oder Hotels zur Installation von Lademöglichkeiten auf eigene Kosten verpflichtet.

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

  • Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos

    Eine europaweite Quote für Elektroautos ist vorerst vom Tisch. Die nun vorgestellten Ziele der EU-Kommission fordern von Autobauern einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge in ihrer Flotte im Jahr 2030 – verpflichtend ist das aber nicht. Durchgesetzt hat das offenbar der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!