Dienstag, 06 Juni 2017 10:43

Wenig Einwände gegen Fahrverbote in Stuttgart

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen. Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen. von Ra Boe (Eigenes Werk)/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Bisher hält sich die Anzahl der Einwendungen gegen Diesel-Fahrverbote, die bei der Stadt Stuttgart eingegangen sind, in überschaubaren Grenzen. Wie unter anderem die Stuttgarter Nachrichten melden, sind im Mai lediglich knapp 20 Schreiben eingegangen. Bis zum Ende der Einreichungsfrist am Freitag, den 23. Juni, erwartet das Regierungspräsidium nochmal einen Schwung an Eingängen per Post bzw. per Mail.

Die bisher eingegangenen Einwendungen stammten in erster Linie von Privatpersonen, wie ein Sprecher mitteilte. Oft handele es sich bei den Absendern um Besitzer von Dieselautos mit einer Abgasnorm bis Euro 5, welche ab 2018 aufgrund der geplanten Fahrverbote an Tagen mit hoher CO2-Belastung nicht mehr fahren dürften.

Der neue Luftreinhalteplans sieht für die Stadt Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, welche die Abgasnorm Euro 6 nicht erfüllen, vor. Es soll zwar auch Ausnahmen geben, das Land verdeutlicht allerdings, dass es im Sinne der Verkehrsredution nicht für alle Verkehrsteilnehmer Sonderregelungen geben könne. Weiterhin sieht der Luftreinhalteplan auch einen Ausbau des ÖPNV, Fördermaßnahmen zum Ausbau der Elektromobilität oder die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf umweltschonende Antriebstechnologien vor.

Ähnliche Artikel

  • Innovative Ladelösungen auf der EVS30 in Stuttgart Innovative Ladelösungen auf der EVS30 in Stuttgart

    In Stuttgart trifft sich gerade die Branche auf der EVS30 – Electric Vehicle Symposium & Exhibition, auch eMobilitätOnline.de ist mit einem Stand vertreten. Neben den neuesten Trends der elektrischen Antriebstechnik werden auch zahlreiche neue Ladelösungen präsentiert. 3 Innovationen stellen wir an dieser Stelle vor.

  • Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität" Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität"

    Beim gestrigen zweiten Diesel-Gipfel wurde den Kommunen mehr Geld für nachhaltige Mobilitätskonzepte zugesagt: der beim ersten Gipfel beschlossene 500 Millionen Euro Fonds wurde dafür mit Geldern aus dem laufenden Haushalt verdoppelt. Allerdings: auf eine elektromobile Agenda, die bspw. die sofortige Umrüstung kommunaler Fuhrparks auf E-Antriebe vorsieht, wurde verzichtet.

  • Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität

    Vor dem heutigen 2. Dieselgipfel positioniert sich das Land Nordrhein-Westfalen klar zur künftigen Förderung für emissionsfreie Innenstädte. Wie Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kürzlich bekanntgab, will die Landesregierung von NRW mindestens 100 Millionen Euro für die Kommunen bereitstellen, um drohende Fahrverbote noch abwenden zu können. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von Pinkwart mit einer Reihe von Bürgermeistern in Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!