Dienstag, 06 Juni 2017 10:43

Wenig Einwände gegen Fahrverbote in Stuttgart

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen. Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen. von Ra Boe (Eigenes Werk)/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Bisher hält sich die Anzahl der Einwendungen gegen Diesel-Fahrverbote, die bei der Stadt Stuttgart eingegangen sind, in überschaubaren Grenzen. Wie unter anderem die Stuttgarter Nachrichten melden, sind im Mai lediglich knapp 20 Schreiben eingegangen. Bis zum Ende der Einreichungsfrist am Freitag, den 23. Juni, erwartet das Regierungspräsidium nochmal einen Schwung an Eingängen per Post bzw. per Mail.

Die bisher eingegangenen Einwendungen stammten in erster Linie von Privatpersonen, wie ein Sprecher mitteilte. Oft handele es sich bei den Absendern um Besitzer von Dieselautos mit einer Abgasnorm bis Euro 5, welche ab 2018 aufgrund der geplanten Fahrverbote an Tagen mit hoher CO2-Belastung nicht mehr fahren dürften.

Der neue Luftreinhalteplans sieht für die Stadt Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, welche die Abgasnorm Euro 6 nicht erfüllen, vor. Es soll zwar auch Ausnahmen geben, das Land verdeutlicht allerdings, dass es im Sinne der Verkehrsredution nicht für alle Verkehrsteilnehmer Sonderregelungen geben könne. Weiterhin sieht der Luftreinhalteplan auch einen Ausbau des ÖPNV, Fördermaßnahmen zum Ausbau der Elektromobilität oder die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf umweltschonende Antriebstechnologien vor.

Ähnliche Artikel

  • Noch bis 1. August online für die DRIVE-E-Akademie 2017 bewerben Noch bis 1. August online für die DRIVE-E-Akademie 2017 bewerben

    Die DRIVE-E-Akademie, das studentische Nachwuchsprogramm für Führungskräfte in der Elektromobilität von morgen, geht in diesem Jahr in die 8. Runde. An 6 Tagen im Oktober erhalten 50 ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer die einmalige Chance, das Zukunftsfeld Elektromobilität in all seinen Facetten aus nächster Nähe zu erkunden.

  • Ministerpräsidenten einig: Übergang zur E-Mobilität braucht noch Zeit Ministerpräsidenten einig: Übergang zur E-Mobilität braucht noch Zeit

    Die Ministerpräsidenten von fünf Bundesländern kamen kürzlich in Berlin zusammen, um über die Themen Diesel und Elektromobilität zu diskutieren. Dabei waren sich die Politiker einig, dass der Verbrennungsmotor noch einige Jahre eine wichtige Rolle für den Verkehrssektor spielen wird. E-Mobilität werde zunächst vor allem bei Flotten große Potentiale im Umwelt- und Klimaschutz bieten.

  • Frankreich: Ab 2040 nur noch Elektroautos Frankreich: Ab 2040 nur noch Elektroautos

    Frankreich stellt die Weichen für eine Zukunft ohne Verbrennungsmotor: Bereits ab 2040 sollen keine Fahrzeuge mehr mit Diesel- und Benzinmotor neu zugelassen werden. Dies gab Umweltminister Nicolas Hulot bei der Vorstellung der Klimaziele der neuen Regierung um Emmanuel Macron bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!