Donnerstag, 03 August 2017 06:01

Brüssel baut Elektrifizierung des ÖPNV aus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Brüssel baut Elektrifizierung des ÖPNV aus Solaris

Mit der Bestellung von 7 E-Bussen bei dem polnischen Hersteller Solaris hat Brüssels größter Verkehrsbetreiber STIB einen weiteren Baustein der städtischen Elektrifizierungspläne gelegt. Erklärtes Ziel der belgischen Hauptstadt und EU-Metropole ist es, noch vor 2030 einen rein elektrischen ÖPNV zu haben.

Der Vertrag mit Solaris sieht vor, die 7 Urbino 8,9 LE Electric im ersten Quartal 2018 auszuliefern. Die knapp 10 Meter langen E-Busse sind mit einem 160 kW / 218 PS Motor sowie Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 160 kWh ausgestattet. Geladen werden die Batterien über einen Plug-in-Anschluss.

Ähnliche Artikel

  • Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse

    Russische Städte sind geplagt durch CO2-Emissionen. Daher sollen gerade im öffentlichen Nahverkehr künftig deutliche Einsparungen gelingen. So kündigt der russische Nutzfahrzeughersteller GAZ einen Umstieg seiner Kleinbusse Gazel, die in vielen Innenstädten als Linientaxis zum Einsatz kommen, auf Elektroantriebe an.

  • Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden

    BMW hat seit Jahresbeginn 50.711 Elektrofahrzeuge ausgeliefert – eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 75 Prozent. Die BMW Group beansprucht für sich, damit der weltweit drittgrößte BEV/PHEV Hersteller zu sein.

  • Peking will Elektrobus-Flotte bis 2020 auf 10.000 aufstocken Peking will Elektrobus-Flotte bis 2020 auf 10.000 aufstocken

    China gilt bereits heute als treibende Kraft im Bereich E-Mobilität. Insbesondere im Feld der Elektrobusse nimmt das fernöstliche Riesenreich mit Anbietern wie BYD weltweit die führende Stellung ein. Der chinesischen Hauptstadt Peking geht dies aber noch nicht weit genug: Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil von E-Bussen an der gesamten ÖPNV-Flotte von aktuell zehn auf 60 Prozent steigen.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Donnerstag, 03 August 2017 16:24 gepostet von Axel Sel

    Schade das die Konzerne hier in Deutschland nicht an die Zukunft gedacht haben, Nun ist die Zukunft da und e Mobilität wird im Ausland gekauft, das wird Arbeitsplätze kosten,die Kunden sind weg und im schlimmsten Fall mit dem Produkt aus anderen Ländern zufrieden,das kostet wieder Arbeitsplätze. Wenn ringsherum Verbrenner verboten sind kann man nur noch für den deutschen Markt produzieren, falls die Überlebenden noch Verbrenner kaufen wollen?!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!