Sonntag, 24 September 2017 21:30

Verbände sicher: Stromnetze halten Elektromobilität stand

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Ob die Ausbreitung von E-Mobilität zu Problemen mit dem Stromnetz führt, ist heute noch nicht absehbar.  Ob die Ausbreitung von E-Mobilität zu Problemen mit dem Stromnetz führt, ist heute noch nicht absehbar. By Jacek Rużyczka (Own work)/CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons.

Bricht das Stromnetz zusammen, wenn alle Einwohner der Stadt nach Feierabend ihr E-Auto an eine Ladestation anschließen? Viele Forscher beschäftigen sich mit dieser Frage, einige sehen in der Netzproblematik ein Hemmnis für den Durchbruch von Strom betriebenen Fahrzeugen. Der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie stellen nun unmissverständlich klar, dass die flächendeckende Ausbreitung elektrifizierter Autos keine Folgen für die Stromversorgung haben wird.

Eine gleichzeitige Aufladung mehrerer Millionen E-Fahrzeuge und eine damit verbundene Überlastung sei nicht zu erwarten. Die Akkus würden immer leistungsfähiger und viele Autos würden nur einen Bruchteil der Zeit tatsächlich genutzt. Nach Aussage von Kurt Sigl vom Bundesverband Elektromobilität würde ein Auto im Jahr 14.000 Kilometer im Jahr zurücklegen, was einer Stunde Fahrtzeit bzw. 40 Kilometer pro Tag entspräche. Demnach hätten die Autonutzer 23 Stunden Zeit, um ihr Fahrzeug mit neuem Strom zu versorgen. Dies erklärte Sigl kürzlich der Deutschen Presseagentur.

Wie der Fokus berichtet, bestehen besonders im süddeutschen Raum Zweifel, ob die künftige Versorgung die immense Nachfrage nach Strom in Zukunft noch erfüllen kann. Unter anderem ist mit der für Ende 2022 geplanten Abschaltung des letzten verbleibenden Atommeilers eine Verknappung des Stromanagebotes zu erwarten.

Ähnliche Artikel

  • Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen

    Kunden des neuen Nissan Leaf im Vereinigten Königreich können ab 2018 überschüssigen Strom ihrer E-Autobatterie an das Stromnetz gegen Bezahlung zurückgeben. Nissan kooperiert bei dem neuen Vehicle2Grid--Konzept mit dem Energieversorger Ovo. Nach Angaben der beiden Unternehmen sollen die Kunden auf diese Weise jährlich ca. 390 bis 445 Euro (umgerechnet 350 bis 400 Pfund) einsparen können. Ein ähnliches Konzept hatte Nissan bereits in Zusammenarbeit mit Enel in Dänemark etabliert.

  • Brancheneinschätzung: Stromnetze in Süddeutschland noch nicht auf Elektroautos vorbereitet Brancheneinschätzung: Stromnetze in Süddeutschland noch nicht auf Elektroautos vorbereitet

    Noch ist die Zahl der Elektroautos auf Deutschlands Straßen sehr überschaubar, die Auswirkungen auf die Stromnetze sind entsprechend gering. Die Situation könnte sich aber bereits in einigen Jahren ändern, wenn sich der forcierte Durchbruch der Elektromobilität vollzieht. Darauf müssen die Netzbetreiber vorbereitet sein – noch ist scheinbar einiges zu tun.

  • PowerBooster: Schnelllader für leistungsbegrenzte Netze PowerBooster: Schnelllader für leistungsbegrenzte Netze

    Schnellladestationen ermöglichen die rasche Aufladung von Elektroauto-Batterien. Aber was tun, wenn die lokalen Leistungskapazitäten nicht ausreichen? Das Stuttgarter Unternehmen ADS-TEC hat dafür eine Lösung konzipiert: den „PowerBooster“. Das innovative Outdoor-Batteriesystem wurde kürzlich mit erweitertem Leistungsumfang auf der Fachmesse Intersolar präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!