Freitag, 29 September 2017 11:34

Ab 2019: Elektroauto-Quote in China ist beschlossene Sache

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das chinesische Daimler-Elektroauto Denza beim Laden. Das chinesische Daimler-Elektroauto Denza beim Laden. Navigator84/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Jetzt hat das Rätselraten ein Ende: Gestern verkündete die chinesische Regierung endlich die Details zur geplanten Quote für Elektroautos. Diese greift nun ab 2019 und somit ein Jahr später als ursprünglich geplant. Während die Elektroauto-Quote in ihrer Höhe unverändert blieb, sind die Anforderungen im Detail jedoch nicht so drastisch, wie es der erste Blick vermuten lässt.

Die chinesische Quotenregelung sieht vor, dass alle Automobilhersteller, die in China mehr als 30.000 Fahrzeuge im Jahr verkaufen, ab 2019 einer E-Quote von 10 Prozent unterliegen, ein Jahr später sind es bereits 12 Prozent. Angesichts aktueller Elektroauto-Verkaufszahlen wäre das eine kaum zu bewältigende Herausforderung für Volkswagen und Co, solch einen Elektroauto-Absatz zu erreichen. 

Erst eine chinesische Batterie macht ein Auto zu einem Elektroauto

Faktisch aber wird es für die Hersteller hart, aber nicht ganz so drastisch. Denn das chinesische Modell basiert auf Kreditpunkten, die in ihrer Summe im ersten Jahr einem 10 Prozent-Anteil entsprechen müssen. Besonders reichweitenstarke Elektroautos können dem Modell zufolge bis zu 5 Kreditpunkte erhalten, Plug-in-Hybride 2 Punkte. Autobauer, deren Elektroautos allesamt über 350 Kilometer Reichweite haben, müssten demnach letztlich nur 2 Prozent ihres Absatzes mit E-Autos bestreiten, rechnet die Süddeutsche Zeitung vor.

Aber auch vor diesem Hintergrund müsste Volkswagen in China 2019 immer noch 75.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride absetzen. Wer die Quote nicht erreicht, kann von anderen Herstellern, bspw. reinen Elektroauto-Produzenten, Kreditpunkte abkaufen – was diese Punkte kosten sollen, steht offenbar noch nicht fest. Derzeit prüfen die Hersteller den Anforderungskatalog, der bspw. auch vorsieht, dass nur Batterien aus chinesischer Produktion verwendet werden dürfen. Entsprechend wird das Programm von vielen in erster Linie als Versuch gewertet, unter dem Deckmantel des Umweltschutzes die heimische Wirtschaft zu stärken.

Ähnliche Artikel

  • Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD

    Die Heimatstadt von BYD, die südchinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen, will ihren Status als Metropole mit den meisten Elektrofahrzeugen im öffentlichen Verkehr weiter ausbauen. Zu diesem Zweck haben die Shenzhen Xihu Group und BYD kürzlich eine Vereinbarung zur Beschaffung weiterer 3.191 Elektrotaxis getroffen. Für die Xihu Group, dem größten Fahrzeugvermieter vor Ort, ist es die bisher größte Beschaffung von Strom betriebenen Taxis in ihrer Geschichte. 

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto

    Gestern wurde der Uniti One vorgestellt, das erste Elektroauto des schwedischen Startups Uniti. Das futuristische Kompakt-Elektroauto will nichts weniger als neue Maßstäbe in den Bereichen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort setzen – und das bei einem Preis von unter 20.000 Euro. Das Leichtbaufahrzeug soll in Landskrona, Schweden, produziert und ab 2019 ausgeliefert werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!