Sonntag, 24 Juli 2016

Caruso Carsharing eGen: Neue Genossenschaft will gemeinschaftliche Elektroautos in Voralberg etablieren

Freigegeben in Produkte und Dienstleistungen Donnerstag, 01 Oktober 2015 14:57
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Caruso Carsharing eGen: Neue Genossenschaft will gemeinschaftliche Elektroautos in Voralberg etablieren Caruso Carsharing

Mit Caruso Carsharing eGen existiert eine neue Mobilitätsplattform für die Region Vorarlberg. Ins Leben gerufen wurde das als Genossenschaft organisierte Mobilitätsprojekt vom Carsharing-Anbieter Christian Steger-Vonmetz in Kooperation mit dem Bregenzer Unternehmer Hubert Rhomberg.

Ziel sei es, das Carsharing flächendeckend im Ländle zu etablieren, erklärte Rhomberg im Rahmen der Caruso-Präsentation in der neu errichteten Mobilitätszentrale der illwerke vkw am vergangenen Dienstag.

"Der zunehmende Verkehr ist aktuell ein echtes gesellschaftliches Problem und daher mit die größte Herausforderung für eine nachhaltige Zukunft“, so Initiator Rhomberg. "Immer mehr Städte, Länder und Unternehmen suchen nach Lösungen, um die Verkehrsprobleme in den Griff zu bekommen. Dieses einzigartige Projekt zeigt, wie mit Carsharing der Individualverkehr reduziert werden kann und sich die Effizienz der Mobilität trotzdem erhöht.“ Der Fokus von Caruso Carsharing eGen liegt auf Elektroautos.

Carsharing spart 290 Kilogramm CO2 pro Jahr und Person

 

Rhomberg verweist darauf, dass Menschen, die Carsharing nutzen, nachweislich energieeffizienter unterwegs sind und dabei ihren CO2-Ausstoß um durchschnittlich 290 Kilogramm im Jahr reduzieren. Damit die neue Mobilitätsplattform angenommen wird, ist das Caruso Carsharing eGen bewusst einfach aufgebaut: Die Caruso-Fahrzeuge sollen an zentralen Standorten wie den Bahnhöfen der größeren Städte Bregenz, Feldkirch, Bludenz oder Dornbirn stehen. Um eines dieser (Elektro)Autos nutzen zu können, müsse man sich lediglich anmelden und könne dann über die Onlineplattform der Genossenschaft reservieren.

"Einfach mit dem Auto fahren, wenn man es braucht, ohne es besitzen zu müssen – das ist praktisch, umweltschonend und günstig. Und finanziell profitiert auch der Verleiher“, beschreibt Steger-Vonmetz die Vorteile. "Carsharing ist besonders für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen attraktiv, da zum Beispiel Firmenfahrzeuge so der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden können und aktiv Umweltschutz betrieben wird. Gleichzeitig optimieren sie dabei die Aufwände für den unternehmenseigenen Fahrzeugpool“, ergänzt Rhomberg.

Ziel: Voralberg zur Modellregion machen

 

Es sei das Ziel von Caruso, durch die Einbindung von Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Bauträgern und Privaten in absehbarer Zeit ein flächendeckendes Carsharing-Angebot zur Verfügung stellen zu können – und somit Voralberg zur Modellregion zu machen. Hier liege auch das Besondere an Caruso Carsharing: Neben den genossenschaftseigenen Carsharingfahrzeugen sollen auch weitere Fahrzeuge der Partner (Unternehmen, Gemeinden, Institutionen, Private...) aus den Beteiligungs- und den Contracting-Modellen gebucht werden können.

Aktuell ist die Genossenschaft bspw. im Gespräch mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg. Steger-Vonmetz erklärt: "Dadurch erhoffen wir uns eine optimale Verknüpfung der verschiedenen Mobilitätsangebote im Land. Im Idealfall kann man zukünftig beispielsweise mit dem Fahrrad oder dem Bus zum Zug, und von der Endhaltestelle dann mit einem Elektroauto weiter zum Ziel.“

Auch einige Gemeinden sollen bereits Interesse signalisiert haben. In den kommenden Monaten sollen die Konzepte ausgearbeitet und dann der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Ähnliche Artikel

  • Anzeige: Ganzheitliche Elektromobilitätslösungen aus einer Hand

    Wer sagt eigentlich, dass das Thema Elektromobilität beim Elektroauto aufhört? Ein Elektroauto fährt nur wirklich emissionsfrei, wenn es auch durch erneuerbare Energie geladen wird. Daher macht es Sinn ein Elektrofahrzeug mit einer Photovoltaik Anlage, einem Batteriespeicher und Grünstrom Vertrag zu kombinieren. Dieses Paket ist darüber hinaus auch wirtschaftlich äußerst interessant.

  • Salzburg: Fördertopf für betriebliche E-Autos ausgeschöpft

    Die Salzburger Landesförderung für Elektromobilität ist für betriebliche Pkws bereits knapp drei Monate nach ihrer Einführung aufgebraucht. Im Rahmen der Klima- und Energiestrategie "Salzburg 2050" wurde ab April Einzelpersonen, Betrieben und gemeinnützige Vereinen ein Fördertopf in Höhe von 700.000 Euro zugänglich gemacht. Viele Unternehmen haben ihre Flotten auf elektrische Antriebe umgestellt, wodurch deutlich mehr E-Autos als im Vorjahr zugelassen wurden. 

  • Pedelec- und E-Bike-Verkäufe: Ein Blick über die Landesgrenze

    Pedelecs und E-Bikes erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit: über 500.000 Elektroräder wurden 2015 verkauft, der Anteil am gesamten Fahrradmarkt belief sich im vergangenen Jahr auf 12,5 Prozent. Insgesamt sollen bereits mehr als 2 Millionen elektrifizierte Räder unterwegs sein. Aber wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus?

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Expertenwissen aktuell!

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Die komplette Branche im Überblick mit allen relevanten Akteuren finden Sie in unserem

Kompetenzatlas Elektromobilität.

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!