Mittwoch, 15 März 2017 10:24

Sachsen-anhaltisches Unternehmen entwickelt mit Samsung SDI neue Lithiumspeicher-Technologie

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Sachsen-anhaltisches Unternehmen entwickelt mit Samsung SDI neue Lithiumspeicher-Technologie Tesvolt

Der Gewerbespeicherhersteller Tesvolt aus Lutherstadt Wittenberg hat zusammen mit Samsung SDI eine Hochvoltbatterie entwickelt, die sich dank einer neuartigen Zelltechnologie durch einen hohen Sicherheitsstandard und eine lange Lebensdauer auszeichnen soll. In der Batterie verbaut werden die neuen prismatischen Lithiumzellen auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis von Samsung SDI, auf die bspw. auch BMW setzt.

„Wir kombinieren die neuen Zellen mit dem Active Battery Optimizer – unserem besonderen Batteriemanagementsystem – so dass ein aktives Zellbalancing aller Zellen untereinander, also über die verschiedenen Batteriemodule hinweg, stattfindet. Dadurch erreichen wir einen sehr hohen Batteriesystem-Wirkungsgrad von 98 Prozent und eine kalendarische Lebensdauer von rund 30 Jahren“, erklärt Simon Schandert, technischer Geschäftsführer von Tesvolt.

Keine Explosionsgefahr

Durch eine integrierte Zellsicherung und einen Überladeschutz sollen die Samsung SDI Zellen nicht in Brand geraten können. Explosionsgefahr bestehe durch ein Überdruckventil nicht. Die keramische Schutzschicht innerhalb der Zelle verlangsamt Alterungsprozesse und erhöht dadurch die chemische Lebensdauer der Lithiumbatterie. Zugleich werde der Zustand jeder einzelnen Zelle von einem intelligenten Batteriemanagement von Tesvolt überwacht, um frühzeitig Schäden vorzubeugen. Batteriemodule sollen jederzeit ausgetauscht werden können, auch noch nach Jahren, ebenso soll die Speicherkapazität noch Jahre später erweitert werden können.

Der neue Tesvolt Stromspeicher erreicht rund 6.000 Vollladezyklen bei einer Tiefenentladung (DoD) von 100 Prozent, es kann also fast die gesamte Batteriekapazität ausgenutzt werden. Der Speicher funktioniert gleichermaßen mit einer Niederspannung von 48 Volt wie mit einer Hochspannung von 1.000 Volt für stationäre gewerbliche und industrielle Anwendungen. Der neue Speicher wird erstmals auf der Energy Storage Europe Messe in Düsseldorf vorgestellt.

Ähnliche Artikel

  • Experten warnen bei E-Mobilität vor Rohstoffmangel Experten warnen bei E-Mobilität vor Rohstoffmangel

    Bereits in wenigen Jahren soll der Verbrennungsmotor der Vergangenheit angehören. Die Vorteile liegen auf der Hand: Saubere Innenstädte ohne schmutzige Abgase, geringe Lärmbelastung und keine Bindung mehr an fossile Brennstoffe. Allerdings befürchten Experten, dass Deutschland beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge in große Abhängigkeit von externen Zulieferern der Rohstoffe geraten könnte. Zudem seien bei Lithium, Kobalt, Grafit oder Mangan Engpässe möglich, warnt unter anderem der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

  • TUM-Forscherin gelingt drastisch vereinfachtes Verfahren zur Synthese von Hochvolt-Kathoden für Lithium-Ionen-Akkus TUM-Forscherin gelingt drastisch vereinfachtes Verfahren zur Synthese von Hochvolt-Kathoden für Lithium-Ionen-Akkus

    Die Chemikerin Dr. Jennifer Ludwig von der Technischen Universität München (TUM) hat für ihre Arbeit an einem neuen Verfahren zur Herstellung von Lithium-Kobaltphosphat den Evonik Forschungspreis erhalten. Als Hochvolt-Kathodenmaterial kann es zur Leistungssteigerung von Lithium-Ionen-Akkus führen.

  • Abschied vom Lithium-Ionen-Akku: Toyota entwickelt Festkörper-Batterie mit größerer Reichweite Abschied vom Lithium-Ionen-Akku: Toyota entwickelt Festkörper-Batterie mit größerer Reichweite

    Leichter, weniger schnell entzündlich, eine größere Reichweite und kürzere Ladezeiten: die Vorteile sog. Solid State-Akkus können sich sehen lassen. Offenbar arbeitet Toyota mit Hochdruck an diesen Festkörper-Batterien, die die Attraktivität von Elektroautos deutlich erhöhen dürften.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!