Montag, 06 November 2017 09:00

Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das alpha 2.0 von Pragma industries verfügt über eine Brennstoffzelle und kann daher deutlich schneller als ein gewöhnliches E-Bike aufgeladen werden. Das alpha 2.0 von Pragma industries verfügt über eine Brennstoffzelle und kann daher deutlich schneller als ein gewöhnliches E-Bike aufgeladen werden. Pragma industries.

E-Bikes erfreuen sich größter Beliebtheit und haben sich, im Gegensatz zu den Elektroautos, bereits flächendeckend ausgebreitet. Ein häufig genannter Schwachpunkt, sowohl bei Auto als auch bei Fahrrad, ist dabei die lange Ladedauer. Eine Alternative kann ein E-Bike mit Brennstoffzelle sein, wie Pragma industries unter Beweis stellt: Mit dem neuen Modell alpha 2.0 ist eine volle Aufladung in nur zwei Minuten möglich. Die ersten 100 Räder sollen bereits Ende November ausgeliefert werden. 

Das Wasserstoff-Fahrrad, das der Hersteller als "erstes am Markt erhältliche E-Bike mit voller Brennstoffzelle" bezeichnet, soll vor allem in Flotten, beispielsweise in Bike Sharing-Systemen, im Fahrradverleih, in der City Logistik, bei Stadtverwaltungen oder bei anderen öffentlichen Einrichtungen, zum Einsatz kommen. An den dazu passenden Ladestationen, welche der Technologie-Partner Atawey zur Verfügung stellt, können gleichzeitig bis zu zehn alpha-Räder mit Energie versorgt werden. Die Aufladung ist in nur zwei Minuten möglich und reicht im Gegensatz zu herkömmlichen E-Bikes nicht für 50, sondern für bis zu 100 Kilometer Strecke aus. 

Einer der Gründe für die erhöhte Reichweite ist laut Hersteller die Unabhängigkeit des Wasserstoff-Antriebes gegenüber niedrigen Temperaturen. Die Leistung bleibt, ebenso wie die Ladedauer, auch im Winter immer gleich. Das alpha 2.0 ist ausgestattet mit einem 250 Watt 36 V Brose Antrieb, der eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ermöglicht. Die 150 Watt PEM Brennstoffzelle enthält einen zwei Liter fassenden Gaszylinder, welcher den Wasserstoff enthält. Die 150 Wattstunden große Lithium Ionen Batterie ist vor den Brose Antrieb geschaltet und dient der Zwischenspeicherung.

Pragma industries stellt den gesamten Wasserstoff-Antrieb sowie die gesamte Elektronik des Fahrrades selbst her. Das französische Unternehmen wurde bereits 2004 in Biarritz gegründet und hat sich neben der Energieversorgung auf das Thema E-Leichtfahrzeuge spezialisiert. 

Ähnliche Artikel

  • Toyota plädiert für mehr Engagement bei Wasserstoff Toyota plädiert für mehr Engagement bei Wasserstoff

    Toyota nimmt die Weltklimakonferenz zum Anlass, die Werbetrommel für den Energieträger Wasserstoff zu rühren. Mit Verweis auf eine aktuelle McKinsey-Studie erklärt der japanische Autobauer, der mehr als andere auf die Brennstoffzellentechnologie setzt, dass Wasserstoff nicht nur einen wichtigen Beitrag zur weltweiten CO2-Reduktion leisten, sondern auch zahlreiche Jobs schaffen könne.

  • Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel

    Das Copenhagen Wheel verwandelt in nur wenigen Minuten ein gewöhnliches Fahrrad ohne Elektrounterstützung in ein E-Bike. Ein Schwachpunkt beim Kauf des Pedelec-Nachrüstkits ist es, dass vorab keine Probefahrt möglich ist, insbesondere wenn die Bestellung online erfolgt. Damit dem Käufer keine Nachteile gegenüber dem Kauf eines neuen E-Bikes beim Fachhändler vor Ort entstehen, gewährt Hersteller Superpedestrian daher ab sofort eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

  • "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um

    Normalerweise darf sich Elon Musk über die vielen, von Kunden und Fans ausgehenden Aktionen rund um seine Elektroautos freuen, sind sie doch unbezahlte Werbung für Tesla und tragen auf diese Weise zum Kultimage des Herstellers bei. In diesem Fall dürfte es jedoch anders sein, schließlich ist der Tesla-Chef bekanntermaßen ein großer Kritiker der Brennstoffzellentechnologie.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!