Mittwoch, 11 Februar 2015 12:47

e.GO: Neuer Elektrofahrzeug-Hersteller aus Aachen?

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
e.GO: Neuer Elektrofahrzeug-Hersteller aus Aachen? Franz Haag/Public Domain, via Wikimedia Commons

In Aachen hat sich ohne Pressewirbel eine neue Elektromobilitätsfirma gegründet – den lokalen Medien fiel ein entsprechendes Werbebanner auf einem Fußballspiel auf. Das Unternehmen nennt sich e.GO und möchte in Zukunft "Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckeneinsatz im urbanen Umfeld" zu einem bezahlbaren Preis offerieren.

Das entsprechende Fahrzeug, das auf der ansonsten mit wenigen Informationen ausgestatteten Webseite zu sehen ist, hat doch eine sehr große Ähnlichkeit mit dem im letzten Jahr vorgestellten StreetScooter-Prototypen C16 (eMobilitätOnline berichtete). Damals kündigte StreetScooter an, dass das Fahrzeug unter der 10.000 Euro-Schwelle angeboten werden soll – wann ist noch unklar.

Offensichtlich wird die Vermarktung und der Verkauf dieses Elektrofahrzeugs nun auf eine neue Firma übertragen – entsprechend ist der C16 auch nicht mehr auf der offiziellen StreetScooter-Webseite zu finden. Die in Gründung befindliche Firma befindet sich in unmittelbarer Nähe zur RWTH Aachen – dem "Geburtsort" des StreetScooters. Vorstand der e.GO AG i.G. ist Prof. Dr. Günther Schuh, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik an der RWTH Aachen und einer der Gründer von StreetScooter.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

    Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

  • Siemens kauft sich bei Berliner Lade-Startup ubitricity ein Siemens kauft sich bei Berliner Lade-Startup ubitricity ein

    Das mit seinen "Laternenladern" bekannt gewordene Berliner Startup ubitricity hat bei seiner jüngsten Beteiligungsrunde einen wichtigen Partner gewonnen: die Siemens Division Energy Management ist über den unternehmenseigenen globalen Venture-Arm next47 mit einem Investment in unbekannter Höhe eingestiegen.

  • Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio

    Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Donnerstag, 12 Februar 2015 15:00 gepostet von IEmobility

    Bitte um Pressefahrzeug in 69488 Birkenau /Odw/& Weinheim/ Bergstr

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!