Mittwoch, 19 April 2017 10:10

ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. ZF Friedrichshafen

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen vergrößert sein Entwicklungszentrum im chinesischen Shanghai. Im Stadtteil Songjiang arbeiten die Angestellten vor allem an neuer Fahrwerks- und Antriebstechnik aus dem Bereich E-Mobilität. Um seine Neuentwicklungen noch schneller als bisher an die besonderen Anforderungen im fernöstlichen Raum anzupassen, investiert ZF dafür insgesamt 50 Millionen Euro.

Seit der Eröffnung zur "Auto Shanghai 2017" wird auf einer Fläche von 54.000 Quadratmetern an neuen Projekten gearbeitet. Bis zum Jahr sollen weitere 600 Ingenieure eingestellt werden und die Belegschaft von aktuell 400 Entwicklern verstärken. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet eng zusammen mit dem ZF Technologiezentrum im nahe Shanghai gelegenen Anting, welches sich auf den Bereich der aktiven sowie passiven Sicherheitstechnik für den ostasiatischen Raum fokussiert.

Die Erweiterung des Komplexes dient auch der Vergrößerung von Testeinrichtungen. In mehreren Laboren können die Ingenieure im neuen ZF-Entwicklungszentrum verschiedene Anlagen für die Applikationsentwicklung von Antriebs- und Fahrwerksystemen nutzen. Dies betrifft nicht nur E-Autos, sondern auch Nutzfahrzeuge bis hin zu Schienen- und Sonderfahrzeuge. Die Entwicklung von elektrischen Antrieben steht dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Ähnliche Artikel

  • e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt

    Im Rahmen der NVidia GPU Technology Conference in München hat Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, gestern die Markteinführungspläne zum E-Bus e.GO Mover vorgestellt. Die Serienproduktion des kompakten Elektrobusses soll bereits 2019 starten, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

  • DEKRA gibt Kooperation mit chinesischem Automobilherstellerverband bekannt DEKRA gibt Kooperation mit chinesischem Automobilherstellerverband bekannt

    Die Prüfgesellschaft DEKRA startet eine strategische Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilhersteller in China. Dies gab DEKRA kürzlich offiziell auf der China Auto Parts Annual Conference and Forum in Kanton bekannt. Die China Association of Automotive Manufacturers (CAAM) erhofft sich durch die Zusammenarbeit Unterstützung bei den Zukunftsthemen Elektromobilität, Automatisierung und Vernetzung. 

  • Ab 2019: Elektroauto-Quote in China ist beschlossene Sache Ab 2019: Elektroauto-Quote in China ist beschlossene Sache

    Jetzt hat das Rätselraten ein Ende: Gestern verkündete die chinesische Regierung endlich die Details zur geplanten Quote für Elektroautos. Diese greift nun ab 2019 und somit ein Jahr später als ursprünglich geplant. Während die Elektroauto-Quote in ihrer Höhe unverändert blieb, sind die Anforderungen im Detail jedoch nicht so drastisch, wie es der erste Blick vermuten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!