Mittwoch, 19 April 2017 10:10

ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. ZF Friedrichshafen

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen vergrößert sein Entwicklungszentrum im chinesischen Shanghai. Im Stadtteil Songjiang arbeiten die Angestellten vor allem an neuer Fahrwerks- und Antriebstechnik aus dem Bereich E-Mobilität. Um seine Neuentwicklungen noch schneller als bisher an die besonderen Anforderungen im fernöstlichen Raum anzupassen, investiert ZF dafür insgesamt 50 Millionen Euro.

Seit der Eröffnung zur "Auto Shanghai 2017" wird auf einer Fläche von 54.000 Quadratmetern an neuen Projekten gearbeitet. Bis zum Jahr sollen weitere 600 Ingenieure eingestellt werden und die Belegschaft von aktuell 400 Entwicklern verstärken. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet eng zusammen mit dem ZF Technologiezentrum im nahe Shanghai gelegenen Anting, welches sich auf den Bereich der aktiven sowie passiven Sicherheitstechnik für den ostasiatischen Raum fokussiert.

Die Erweiterung des Komplexes dient auch der Vergrößerung von Testeinrichtungen. In mehreren Laboren können die Ingenieure im neuen ZF-Entwicklungszentrum verschiedene Anlagen für die Applikationsentwicklung von Antriebs- und Fahrwerksystemen nutzen. Dies betrifft nicht nur E-Autos, sondern auch Nutzfahrzeuge bis hin zu Schienen- und Sonderfahrzeuge. Die Entwicklung von elektrischen Antrieben steht dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Ähnliche Artikel

  • Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD

    Die Heimatstadt von BYD, die südchinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen, will ihren Status als Metropole mit den meisten Elektrofahrzeugen im öffentlichen Verkehr weiter ausbauen. Zu diesem Zweck haben die Shenzhen Xihu Group und BYD kürzlich eine Vereinbarung zur Beschaffung weiterer 3.191 Elektrotaxis getroffen. Für die Xihu Group, dem größten Fahrzeugvermieter vor Ort, ist es die bisher größte Beschaffung von Strom betriebenen Taxis in ihrer Geschichte. 

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV

    Den Autohersteller Saab gibt es nicht mehr, aber das Modell 9-3 lebt in dem neuen Elektroauto von NEVS unverkennbar weiter. Das Saab-Nachfolgeunternehmen National Electric Vehicle Sweden hat nun im chinesischen Tianjin die Produktion des NEVS 9-3 EV gestartet. Offenbar wurde das im Sommer dieses Jahres auf der CES Shanghai präsentierte, dynamischer designte Konzept noch nicht in die Produktion überführt, der aktuelle NEVS 9-3 EV erinnert wieder stärker an ältere Entwürfe.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!