Mittwoch, 19 April 2017 10:10

ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. ZF Friedrichshafen

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen vergrößert sein Entwicklungszentrum im chinesischen Shanghai. Im Stadtteil Songjiang arbeiten die Angestellten vor allem an neuer Fahrwerks- und Antriebstechnik aus dem Bereich E-Mobilität. Um seine Neuentwicklungen noch schneller als bisher an die besonderen Anforderungen im fernöstlichen Raum anzupassen, investiert ZF dafür insgesamt 50 Millionen Euro.

Seit der Eröffnung zur "Auto Shanghai 2017" wird auf einer Fläche von 54.000 Quadratmetern an neuen Projekten gearbeitet. Bis zum Jahr sollen weitere 600 Ingenieure eingestellt werden und die Belegschaft von aktuell 400 Entwicklern verstärken. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet eng zusammen mit dem ZF Technologiezentrum im nahe Shanghai gelegenen Anting, welches sich auf den Bereich der aktiven sowie passiven Sicherheitstechnik für den ostasiatischen Raum fokussiert.

Die Erweiterung des Komplexes dient auch der Vergrößerung von Testeinrichtungen. In mehreren Laboren können die Ingenieure im neuen ZF-Entwicklungszentrum verschiedene Anlagen für die Applikationsentwicklung von Antriebs- und Fahrwerksystemen nutzen. Dies betrifft nicht nur E-Autos, sondern auch Nutzfahrzeuge bis hin zu Schienen- und Sonderfahrzeuge. Die Entwicklung von elektrischen Antrieben steht dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Ähnliche Artikel

  • Elektrofahrzeuge: China knackt Millionenmarke – und will bei E-Quote hart bleiben Elektrofahrzeuge: China knackt Millionenmarke – und will bei E-Quote hart bleiben

    Der E-Fahrzeugbestand in China wächst weiter rasant. Nach Angaben von Behörden wurde nun die Marke von 1 Million sog. New Energy Vehicles (NEV) überschritten. Unter dem Sammelbegriff NEV werden in China Elektroautos und Plug-in-Hybride zusammengefasst. Der Bestand an reinen Elektroautos soll sich den offiziellen Zahlen zufolge auf rund 825.000 belaufen, Plug-ins kommen aktuell auf 193.000.

  • Peking will Elektrobus-Flotte bis 2020 auf 10.000 aufstocken Peking will Elektrobus-Flotte bis 2020 auf 10.000 aufstocken

    China gilt bereits heute als treibende Kraft im Bereich E-Mobilität. Insbesondere im Feld der Elektrobusse nimmt das fernöstliche Riesenreich mit Anbietern wie BYD weltweit die führende Stellung ein. Der chinesischen Hauptstadt Peking geht dies aber noch nicht weit genug: Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil von E-Bussen an der gesamten ÖPNV-Flotte von aktuell zehn auf 60 Prozent steigen.

  • Volvo und Geely geben Details zur stärkeren Zusammenarbeit bekannt Volvo und Geely geben Details zur stärkeren Zusammenarbeit bekannt

    Der schwedische Autobauer Volvo und sein chinesischer Mutterkonzern Geely Holding haben ihren Plan zur engeren Zusammenarbeit nun mit der Gründung zweier neuer Unternehmenseinheiten manifestiert. Um vorhandene und noch zu entwickelnde Technologie im Bereich E-Mobilität teilen zu können, wurde die Firma GV Automobile Technology ins Leben gerufen. Diese befindet sich im gemeinsamen Besitz von Volvo sowie Geely und ist an zwei Standorten zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!