Mittwoch, 19 April 2017 10:10

ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. Das neue Entwicklungszentrum von ZF konzentriert sich stark auf den Bereich der elektrischen Antriebe. ZF Friedrichshafen

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen vergrößert sein Entwicklungszentrum im chinesischen Shanghai. Im Stadtteil Songjiang arbeiten die Angestellten vor allem an neuer Fahrwerks- und Antriebstechnik aus dem Bereich E-Mobilität. Um seine Neuentwicklungen noch schneller als bisher an die besonderen Anforderungen im fernöstlichen Raum anzupassen, investiert ZF dafür insgesamt 50 Millionen Euro.

Seit der Eröffnung zur "Auto Shanghai 2017" wird auf einer Fläche von 54.000 Quadratmetern an neuen Projekten gearbeitet. Bis zum Jahr sollen weitere 600 Ingenieure eingestellt werden und die Belegschaft von aktuell 400 Entwicklern verstärken. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet eng zusammen mit dem ZF Technologiezentrum im nahe Shanghai gelegenen Anting, welches sich auf den Bereich der aktiven sowie passiven Sicherheitstechnik für den ostasiatischen Raum fokussiert.

Die Erweiterung des Komplexes dient auch der Vergrößerung von Testeinrichtungen. In mehreren Laboren können die Ingenieure im neuen ZF-Entwicklungszentrum verschiedene Anlagen für die Applikationsentwicklung von Antriebs- und Fahrwerksystemen nutzen. Dies betrifft nicht nur E-Autos, sondern auch Nutzfahrzeuge bis hin zu Schienen- und Sonderfahrzeuge. Die Entwicklung von elektrischen Antrieben steht dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Ähnliche Artikel

  • China will Elektroautos weiter pushen China will Elektroautos weiter pushen

    Dass es China Ernst meint mit der Elektromobilität, hat es bereits unter Beweis gestellt. Nun hat das Industrieministerium die Vorgaben für die mittlere Zukunft bekanntgegeben: 2025 sollen mindestens 7 Millionen sog. New Energy Vehicles (NEV; Elektroautos, Plug-ins und Brennstoffzellenfahrzeuge) aus heimischer Produktion abgesetzt werden.

  • Car2Go will sich auf Carsharing-Markt in China behaupten Car2Go will sich auf Carsharing-Markt in China behaupten

    Als ersten Standort in China hat Car2Go sein Carsharing-Modell in der Großstadt Chongqing etabliert. Allerdings ist die Konkurrenz für das Angebot des deutschen Autoherstellers Daimler vor Ort durch lokale Mitbewerber groß. Carsharing bietet am Standort im Zentrum Chinas, im Gegensatz zum Fahrrad, eine wichtige Mobilitätsalternative zum privaten Auto. Das Land erlebt zwar aktuell einen regelrechten Boom auf Leihfahrräder, allerdings ist Chongqing auf sehr hügeligem Untergrund gebaut und verfügt daher über sehr steile Straßen. Das Potential zum Teilen von Autos in der "Stadt der Berge" hat Car2Go daher erkannt und inzwischen eine Flotte von 7.000 Fahrzeugen aufgebaut.

  • Volkswagen präsentiert neue Projekte aus dem Bereich E-Mobilität Volkswagen präsentiert neue Projekte aus dem Bereich E-Mobilität

    Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen plant eine ganze Reihe von neuen Projekten zur E-Mobilität . Unter dem Motto "Shaping the Future Together" hat VW am Vorabend der "Auto Shanghai 2017" mehrere Weltpremieren präsentiert. Zudem wolle VW mit neuen Kooperationen, neuen Modellen und neuen Technologien "in den kommenden Jahren noch chinesischer werden", so die Aussage von Konzernchef Matthias Müller.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!