Sonntag, 11 Juni 2017 23:59

Nissan stellt Ladeboxen für die Stadt Essen bereit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nissan und die Stadt Essen arbeiten in den Bereichen Ladeinfrastruktur und Fuhrpark eng zusammen. Nissan und die Stadt Essen arbeiten in den Bereichen Ladeinfrastruktur und Fuhrpark eng zusammen. Nissan

Nissan stellt als automobiler Hauptsponsor für Essen, der Grünen Hauptstadt Europas 2017, zwei Ladeboxen im Parkhaus des Rathauses bereit. Die Geräte gehören mit elf Kilowatt zu den leistungsstarken Auflademöglichkeiten für Elektromobile und laden fünfmal schneller als gewöhnliche Haushaltsteckdosen. Die dazu passende Flotte von Nissan E-Fahrzeugen wurde dem Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie der Umwelt- und Baudezernentin Simone Raskob bereits Ende Januar 2017 übergeben.

Die Stadt Essen will mit den neuen Ladeboxen Erfahrungen in Hinblick auf Ladezyklen sammeln. Wenn die Aufladung noch schneller erfolgen soll, können E-Autonutzer auch den DC-Schnelllader des Essener Nissan Partners BK Motors an der Frohnhauser Straße 50 nutzen. Dort kann man unter dem Motto ‚Freistrom für alle‘ markenunabhängig den Akku eines Elektroautos kostenlos laden - ein Nissan Leaf erreicht in 25 Minuten etwa 80 Prozent seiner maximalen Batteriekapazität.

Zum kommunalen Fuhrpark der Stadt Essen hat Nissan insgesamt zehn Leaf in der 30-kWh-Batterie-Variante und einer Reichweite von bis zu 250 Kilometern sowie fünf vollelektrische e-NV200 beigesteuert. Der japanische Automobilhersteller hat weltweit bereits über 280.000 Elektrofahrzeuge verkauft und europaweit mehr als 4.000 Schnellladesäulen errichtet.

Ähnliche Artikel

  • Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen

    Kunden des neuen Nissan Leaf im Vereinigten Königreich können ab 2018 überschüssigen Strom ihrer E-Autobatterie an das Stromnetz gegen Bezahlung zurückgeben. Nissan kooperiert bei dem neuen Vehicle2Grid--Konzept mit dem Energieversorger Ovo. Nach Angaben der beiden Unternehmen sollen die Kunden auf diese Weise jährlich ca. 390 bis 445 Euro (umgerechnet 350 bis 400 Pfund) einsparen können. Ein ähnliches Konzept hatte Nissan bereits in Zusammenarbeit mit Enel in Dänemark etabliert.

  • Wochenrückblick KW40: Mehr Reichweite für Nissans E-Transporter +++ Teslas Anlaufschwierigkeiten +++ Tankstellen-Schnellladeinfrastruktur Wochenrückblick KW40: Mehr Reichweite für Nissans E-Transporter +++ Teslas Anlaufschwierigkeiten +++ Tankstellen-Schnellladeinfrastruktur

    Der Nissan e-NV200 bekommt mehr Reichweite spendiert: Mit der neuen 40-kWh-Batterie, die in Europa im April 2018 ihren Marktstart feiert, soll der Elektrotransporter bis zu 280 Kilometer (nach  NEFZ) mit einer Akkuladung zurücklegen können. Größe und Gewicht der Batterie sind laut Nissan unverändert geblieben. Ab Jahresende kann der neue 40-kWh-e-NV200 als Kastenwagen, Kombi oder Evalia bestellt werden.

  • Aachen entsorgt Abfälle ohne Emissionen Aachen entsorgt Abfälle ohne Emissionen

    Immer mehr städtische Betriebe setzen auf Elektromobilität. Dabei fällt die Wahl immer wieder auf den StreetScooter der Deutschen Post: Erst kürzlich hatte die Stadt Bonn weitere fünf der rein elektrischen Lieferfahrzeuge in ihren Fuhrpark aufgenommen. Aber auch andere Hersteller bieten qualitativ hochwertige Lösungen für Kommunen an: Die Stadt Aachen hat kürzlich zwei neue Nissan e-NV200 für die Müllentsorgung angeschafft.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!