Montag, 09 Oktober 2017 09:00

Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kunden des neuen Nissan Leaf in UK können dank des neuen V2G-Angebotes bei den Stromkosten sparen. Kunden des neuen Nissan Leaf in UK können dank des neuen V2G-Angebotes bei den Stromkosten sparen. By Tokumeigakarinoaoshima (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons.

Kunden des neuen Nissan Leaf im Vereinigten Königreich können ab 2018 überschüssigen Strom ihrer E-Autobatterie an das Stromnetz gegen Bezahlung zurückgeben. Nissan kooperiert bei dem neuen Vehicle2Grid--Konzept mit dem Energieversorger Ovo. Nach Angaben der beiden Unternehmen sollen die Kunden auf diese Weise jährlich ca. 390 bis 445 Euro (umgerechnet 350 bis 400 Pfund) einsparen können. Ein ähnliches Konzept hatte Nissan bereits in Zusammenarbeit mit Enel in Dänemark etabliert.

Bei dem neuen Angebot, welches den Kunden ab dem 1. Januar 2018 zur Verfügung steht, wird am Wohnstandort des Nissan-Besitzers eine spezielle Ladestation installiert. Diese ermöglicht dem Energieversorger Zugriff auf das Batteriemanagement des Fahrzeugs. Der Kunde kann anhand geplanter Fahrten täglich seinen Mindestbedarf an Energie angeben, die überschüssige Energie wird in das Stromnetz eingespeist. Gleichzeitig kann der E-Autobesitzer überschüssige Energie der Batterie zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen, wenn der dortige Strompreis ansteigt.

Nissan und Ovo betonen den Beitrag des neuen Vehicle2Grid-Angebotes zur Durchsetzung der erneuerbaren Energien. Durch die zusätzliche Energie der E-Autobatterien könne eine temporär schwache Versorgung durch Solar- oder Windkraft, wenn die Sonne nicht scheint oder kein Wind weht, ausgeglichen werden. Darüber hinaus bestünde ein geringerer Bedarf an neuen Kraftwerken oder einem weiteren Ausbau der Netze, wie unter anderem The Guardian berichtet.

Des Weiteren plant Ovo speziell für Besitzer von Solaranlagen die Markteinführung einer Speicherbatterie für zu Hause, vergleichbar mit der Tesla Powerwall. Der Energieversorger zahlt dem Kunden für den Zugriff auf die Batterie knapp 390 Euro pro Jahr (umgerechnet 350 Pfund) und geht darüber hinaus von einer jährlichen Ersparnis bei den Stromkosten in Höhe von 267 Euro (240 Pfund) aus.

Ähnliche Artikel

  • NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden

    Der niederländische Ladespezialist NewMotion startet gemeinsam mit Mitsubishi, dem Energienetze-Betreiber TenneT und dem Energiekonzern Enel ein Vehicle-to-Grid (V2G) Pilotprojekt in den Niederlanden. Die erste Ladestation für V2G-Laden, bei dem Elektrofahrzeuge als Energiespeicher genutzt werden können, ist bereits in Betrieb.

  • StreetScooter erhält Deutschen Solarpreis 2017 StreetScooter erhält Deutschen Solarpreis 2017

    Der StreetScooter der Deutschen Post ist derzeit in aller Munde. Nun ist der Konzern aus Bonn neben acht weiteren Unternehmen bzw. Organisationen mit dem Deutschen Solarpreis 2017 ausgezeichnet worden. Den Preis in Wuppertal erhielt die Deutsche Post in der Kategorie Transportsysteme für die Umsetzung einer saubereren und nachhaltigen City-Logistik.

  • Wochenrückblick KW40: Mehr Reichweite für Nissans E-Transporter +++ Teslas Anlaufschwierigkeiten +++ Tankstellen-Schnellladeinfrastruktur Wochenrückblick KW40: Mehr Reichweite für Nissans E-Transporter +++ Teslas Anlaufschwierigkeiten +++ Tankstellen-Schnellladeinfrastruktur

    Der Nissan e-NV200 bekommt mehr Reichweite spendiert: Mit der neuen 40-kWh-Batterie, die in Europa im April 2018 ihren Marktstart feiert, soll der Elektrotransporter bis zu 280 Kilometer (nach  NEFZ) mit einer Akkuladung zurücklegen können. Größe und Gewicht der Batterie sind laut Nissan unverändert geblieben. Ab Jahresende kann der neue 40-kWh-e-NV200 als Kastenwagen, Kombi oder Evalia bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!