Donnerstag, 03 Dezember 2015 12:12

CLEVER laden: Dänischer Ladeinfrastrukturanbieter expandiert nach Deutschland

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
CLEVER laden: Dänischer Ladeinfrastrukturanbieter expandiert nach Deutschland CLEVER

Der dänische Ladestationsbetreiber CLEVER wandert über die Grenze und wird nun auch in Deutschland aktiv - seit einigen Monaten engagiert sich CLEVER auch schon in Schweden. Noch in diesem Jahr sollen 4 Schnellladestationen in Norddeutschland in Betrieb genommen werden.

Die 4 Stromtankstellen sollen über 50 kW CCS, CHAdeMO und 43 kW (mit Typ-2-Stecker) Anschlüsse verfügen und somit für die meisten schnellladefähigen Emobilisten anfahrbar sein. CLEVER-Kunden können fortan nicht nur auf die skandinavische Infrastruktur zurückgreifen, sondern auch problemlos bis nach Hamburg gelangen. Die CLEVER-Ladekarte ist grenzübergreifend an allen Stationen nutzbar.

Die 4 Stationen sind der erste Schritt

 

CLEVERs Engagement in Deutschland kommt fast zeitgleich zu einschneidenden Veränderungen in Dänemark: Ab 2016 wird dort schrittweise die Steuerbefreiung für Elektroautos aufgehoben, was den Kaufpreis für E-Autos deutlich steigen lassen wird. Aber das sei nicht der einzige Grund, vielmehr werde mit der Expansion auf Kundenwünsche eingegangen, so CLEVER-Geschäftsführer  Casper Kirketerp-Møller: "Wenn wir unsere Kunden fragen, antworten 82 % Prozent, dass sie gerne weit und über die Grenzen zu den Nachbarländern mit ihren Elektroautos fahren möchten. Dies bedarf Auflademöglichkeiten entlang der Route und, dass man als Elektromobilist sich darauf verlassen kann, unterwegs Strom zu laden. Das ist es, was wir anbieten – schnelle Aufladung, welche für alle Elektroautos auf dem Markt zugänglich ist.“

Kirketerp-Møller ergänzt: "Innerhalb nur eines Jahres hat CLEVER sich eine markante Rolle unter den führenden Schnellladenetzwerkbetreiber in Skandinavien erarbeitet. Wir haben erlebt, dass es unter den skandinavischen Elektroauto-Fahrern ein sehr großes Bedürfnis gab, schneller und bequemer zu laden und haben große Anstrengungen verfolgt, diesen Wunsch zu erfüllen und ein Netzwerk an Schnellladestationen in Dänemark und Schweden aufgebaut. Nun sind wir bereit unser Erfolgsmodell auch an andere Orte Europas zu bringen. Die vier Schnellladestationen in Deutschland sind der erste Schritt auf dieser Reise.“

3 Monate kostenlos laden

 

Die Standorte der 4 neuen CLEVER-Schnelladestationen sind:

  • Fleggaard Burg, Mummendorfer Weg 7, 23769 Fehmarn
  • Barnitzer Str. 1-7, 23858 Reinfeld (Famila Supermarkt)
  • Pascalstr. 9, 25451 Quickborn (Famila Supermarkt)
  • Kieler Str. 21b, 24783 Osterrönfeld (Team-Tankstelle)

In den ersten 3 Monaten nach Errichtung sollen die 4 Schnelllader kostenfrei genutzt werden können, so CLEVER.

Ähnliche Artikel

  • Anzahl der Ladestationen in Deutschland wächst weiter Anzahl der Ladestationen in Deutschland wächst weiter

    Die Zahl öffentlich zugänglicher Ladepunkte in Deutschland ist bis Ende 2016 auf 7407 Stationen angestiegen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, sind allein in der zweiten Jahreshälfte 890 neue Auflademöglichkeiten installiert worden. Dies entspricht einem Zuwachs von zwölf Prozent.

  • car2go eröffnet Elektroauto-Stellplätze mit neuartigem Ladearm car2go eröffnet Elektroauto-Stellplätze mit neuartigem Ladearm

    Das Daimler Carsharing car2go hat gestern am Stuttgarter Flughafen eine neue, größere Stellfläche für bis zu 30 car2go Fahrzeuge eröffnet. Das Besondere: der Stellplatz ist mit einem flexiblen Ladearm ausgestattet, mit dem mehrere car2go Elektroautos erreicht und gleichzeitig aufgeladen werden können.

  • Laden mit allen Fahrstromverträgen und spontanes Ad-hoc-Laden wird mit Förderprogramm zum Standard in Deutschland und schafft ein offenes Ladenetzwerk Laden mit allen Fahrstromverträgen und spontanes Ad-hoc-Laden wird mit Förderprogramm zum Standard in Deutschland und schafft ein offenes Ladenetzwerk

    Das Förderprogramm für Ladeinfrastruktur des Bundesverkehrsministeriums wird zum europäischen Vorreiter: Es definiert Ad-hoc- und vertragsbasiertes Laden, um dem Kunden ein flächendeckendes Netz von Ladesäulen zu bieten und vor allem Fahrstromanbietern ganz neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Mit dem jetzt gestarteten Förderprogramm für Ladeinfrastruktur in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro wendet sich das Bundesverkehrsministerium gezielt an alle Unternehmen, die neue Geschäftsmodelle rund um den Aufbau von Ladesäulen planen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!