Freitag, 25 September 2015 14:03

Elektrisches Lastentrike Tripl soll Transportwesen grüner machen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Elektrisches Lastentrike Tripl soll Transportwesen grüner machen GOVECS GmbH

Nicht nur der Individualverkehr, auch Logistik- und Transportwesen haben einen wesentlichen Anteil am Verkehrsaufkommen in Großstädten und Ballungsgebieten. Hier sind nachhaltige Lösungen gefragt, um den Schadstoffausstoß zu senken. Elektrische Lastenräder sind eine Möglichkeit Verkehr und CO2-Emissionen zu reduzieren, wo z.B. die Berliner Initiative Velogista ansetzt.

Jedoch haben auch Lastenräder begrenzte Einsatzmöglichkeiten und besonders bei schweren Lasten ist zusätzliche Motorisierung wünschenswert. Hier setzt das nun vorgestellte Lastendreirad TRIPL an. Als Gemeinschaftsprojekt des Münchener Elektroroller-Herstellers GOVECS und dem dänischen Energiekonzern TREFOR soll das Elektrotrike eine ernsthafte Alternative zum Auto für die urbane und regionale Logistikbranche darstellen.

„Mit TRIPL haben GOVECS und TREFOR die perfekte Beförderungslösung für Zustelldienste aller Art entwickelt. Sei es für Postsendungen und Pakete, eilige Medikamentenlieferungen oder das Food-Delivery. Ich wage sogar zu sagen, dass TRIPL in der Transportbranche eine vollwertige Alternative für das Automobil darstellt“,  so Thomas Grübel, Geschäftsführer und Gründer der GOVECS GmbH.

Mehr Stauraum als ein Passat

 

Kernstück des TRIPL ist ein flexibles Lademodul, das sich in seiner Größe individuell an das jeweilige Transportgut anpassen lässt. Mit einem beeindruckenden Fassungsvermögen von 750 Litern (im Vergleich: der VW Passat verfügt über rund 600 Liter Kofferraumvolumen) und 200 Kilogramm möglicher Zuladung sind selbst sperrige Güter zu transportieren. Um die Ladung vor Diebstahl und Witterung zu schützen, ist der Stauraum verschließbar. Laut Herstellerangaben sind mit der rund 8 Kilowattstunden großen Batterie rund 100 Kilometer Reichweite möglich bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometer pro Stunde.

In einem weiteren Schritt soll das Fahrzeug optimiert werden bevor GOVECS mit der Vorserienproduktion beginnt und auch die kommerzielle Herstellung verantworten soll. Der Energiekonzern TREFOR übernimmt den Service in ausgewählten Vertriebsgebieten.

Ähnliche Artikel

  • Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch

    Es ist noch gar nicht lange her, dass Unternehmen, die Elektronutzfahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren wollten, keine passenden Modelle fanden. Die Deutsche Post, die die benötigten E-Fahrzeuge mittlerweile einfach selbst produziert, markiert den Aufbruch einer Sparte, die – einer aktuellen McKinsey-Studie zufolge – in den kommenden Jahren deutliche Zuwächse verzeichnen wird.

  • So sieht der neue (E-)Sprinter von Mercedes aus So sieht der neue (E-)Sprinter von Mercedes aus

    Im ersten Halbjahr 2018 soll der neue Sprinter in Europa auf den Markt kommen. Mit dieser Designskizze hat Mercedes-Benz nun auf der nordamerikanischen Nutzfahrzeugmesse NACV erste Details zur Optik des neuen Sprinter veröffentlicht – der auch als reiner Stromer kommen wird, wie Daimler kürzlich bestätigte.

  • Daimler lässt Elektro-Sprinter im Düsseldorfer Werk bauen Daimler lässt Elektro-Sprinter im Düsseldorfer Werk bauen

    Daimler hat grünes Licht für die Elektroversion des Bestsellers Sprinter gegeben. Der E-Sprinter wird, wie die konventionell betriebenen Modelle, im Düsseldorfer Mercedes-Benz-Werk Derendorf gebaut werden, das zu einem „Kompetenzzentrum für Sprinter mit Elektroantrieb“ werden soll, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!