Montag, 12 Juni 2017 13:06

BP sieht keine Dringlichkeit beim Aufbau der E-Ladeinfrastruktur

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BP will sich im Vergleich zu Shell beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur mehr Zeit lassen. BP will sich im Vergleich zu Shell beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur mehr Zeit lassen. By Pcmanrules (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons.

Der Aral-Mutterkonzern BP wird beim Thema Aufbau von Ladeinfrastruktur keine eiligen Schritte unternehmen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, möchte das Mineralunternehmen mittelfristig lediglich an einer geringen Anzahl von Tankstellen neben Benzin und Diesel auch Strom für Elektroautos anbieten. Dies sagte der Chef von British Petrol Europa, Wolfgang Langhoff, kürzlich in Düsseldorf. Aral betreibt in Deutschland aktuell mehr als 2400 Tankstellen.

Bisher gibt es nach Angaben des Konzerns an zwei Aral-Tankstellen Ladestationen für Strom. Die lange Ladedauer der E-Fahrzeuge stelle ein zentrales Problem dar, so Langhoff. Zudem sei der bisherige Druck zum Verkauf von Strom auf BP gering. Im Jahr 2016 konnte das Unternehmen in Deutschland den Absatz von Mineralölprodukten um 7,3 Prozent auf 30,7 Millionen Tonnen steigern.

Dabei profitierte BP nach Aussage von Langhoff von den niedrigen Benzinpreisen sowie der guten konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Aufgrund politischer Krisen und Terrorgefahr würden sich mehr Menschen für einen Autourlaub in Deutschland oder umliegenden Regionen entscheiden, die Einnahmen würden so vermehrt in Deutschland verbleiben, sagte Langhoff.

Konkurrent Shell gibt sich beim Thema E-Mobilität offensiver: Zum einen hat der niederländische Mineralölkonzern den Ausbau von Ladeinfrastruktur an seinen europäischen Tankstellen angekündigt, zum anderen unterstützt Shell die Etablierung von CCS als globalen Ladestandard.

Ähnliche Artikel

  • Kfz-Betriebe rüsten sich für die Elektromobilität Kfz-Betriebe rüsten sich für die Elektromobilität

    Inzwischen betreibt jeder 4. Kfz-Betrieb eine eigene Ladestation für Elektroautos. Dies ist das Ergebnis der Umfrage „Kfz-Gewerbe 2020plus“, die der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe ZDK gemeinsam mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive unter 454 Kfz-Unternehmen durchführte.

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • China kündigt gigantischen Ladeinfrastruktur-Ausbau an China kündigt gigantischen Ladeinfrastruktur-Ausbau an

    Die chinesische Regierung hat angekündigt, bis zum Jahr 2020 landesweit sage und schreibe knapp 5 Millionen neue Ladepunkte für Elektroautos zu errichten. Wenn ein anderes Ziel der Regierung – 5 Millionen Elektroautos auf Chinas Straßen im Jahr 2020 – erreicht wird, käme im entsprechenden Jahr auf jeden Stromer ein Ladepunkt, womit das Reich der Mitte wohl die beste Elektroauto-Ladeinfrastruktur der Welt hätte.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Montag, 12 Juni 2017 17:39 gepostet von Will Elektroauto

    Laden an der Tankstelle ist sowieso nur an der Autobahn sinnvoll.
    In der Stadt hätte ich die Ladepunkte lieber nahe von Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, Ämtern, Behörden... Kurz überall da, wo man sowieso Zeit verbringt. Klar, man kann an der Tanke meist nen Kaffee kriegen, oder auch nen Imbiss. Das macht nur auf der Durchreise Sinn, im Täglichen Leben hab ich zumidest besseres zu tun, als meine Zeit mit Kaffeetrinken totzuschlagen.
    Insofern wäre das kein großer Verlust, wenns bei Aral/BP keine Lademöglichkeiten geben wird..

  • Kommentar-Link Montag, 12 Juni 2017 17:19 gepostet von Michael Fries

    BP möchte sein Geschäft nicht gefährden. Sollte der Absatz von E-Autos in Deutschland so gering bleiben würde BP Recht behalten. Langfristig führt vermutlich kein Weg an der Elektrifizierung der Fahrzeuge vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!