Sonntag, 16 Juli 2017 21:57

Volkswagen will eGolf auch in China herstellen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Volkswagen hofft mit dem eGolf auf glänzende Perspektiven am chinesischen Markt. Volkswagen hofft mit dem eGolf auf glänzende Perspektiven am chinesischen Markt. von MTSRider18 (Eigenes Werk)/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Der eGolf von Volkswagen soll ab 2018 auch in China gebaut werden. Bei der Herstellung des E-Autos, welches bisher exklusiv in Wolfsburg vom Band rollt, sollen dabei zum ersten Mal Batteriezellen eines lokalen Herstellers zum Einsatz kommen. VW möchte so auch einen ersten Beitrag zur Erfüllung der umstrittenen E-Auto-Quote leisten

Wie Autonews Europe vermutet, könnte die Fertigung des eGolf in Zusammenarbeit mit Joint-Venture Partner FAW erfolgen. Als Standort würde sich Foshan, wo bereits die Verbrenner-Version des Golf gebaut wird, anbieten. Sollte es tatsächlich zur Produktion des eGolfs in Fernost kommen, würde Volkswagen die Batterien nicht wie üblicherweise von LG Chem oder Panasonic beziehen, sondern diese vermutlich von China's Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) erhalten.

Durch die Verlagerung der Produktion nach Ostasien könnte sich Volkswagen zudem für lokale Subventionen qualifizieren. Die meisten E-Autos in China werden von lokalen Anbietern verkauft, weil vor Ort hergestellte Fahrzeuge geringere Markteintrittsbarrieren zu überwinden haben.

Schon ab 2018 könnte die Menge der produzierten E-Autos für die ausländischen Hersteller auf dem chinesischen Markt von entscheidender Bedeutung sein, sofern die Quote tatsächlich schon im kommenden Jahr startet. Demnach würden die Automobilunternehmen Kreditpunkte für jeden verkauften Plug-in Hybrid oder elektrischen Pkw in Abhängigkeit zur genauen Umweltbelastung erhalten.

Zunächst signalisierte die politische Führung Chinas Bereitschaft zur Entschärfung der E-Auto-Quote, der Wortlaut wurde jedoch bisher nicht abgeändert. Die größten Automobilverbände aus Europa, USA, Japan und Südkorea haben nun einen gemeinsamen Brief verfasst, in dem sie China offiziell auffordern, das Gesetz zur E-Auto-Quote abzuändern. Die Vorgaben seien unmöglich in dem gesteckten Zeitfenster umsetzbar, heißt es. Die Verbände fordern daher, dass das Gesetz erst ein bis drei Jahre später in Kraft tritt.

Eine Verlagerung der Produktion nach China ist für Autombilhersteller aus dem Ausland ein mühsamer Prozess. Während die Unternehmen aus den USA und Europa nur wenig Wissen mit den lokalen Partnern teilen wollen, möchten die chinesischen Hersteller möglichst viel Know-How aufsaugen, um näher an die ausländischen Hersteller heranrücken zu können.

Aktuell wird lediglich der Audi A6 im Reich der Mitte gefertigt. Im kommenden Jahr nimmt Volkswagen mit Partner JAC voraussichtlich die Produktion von Elektroautos in China auf.

Ähnliche Artikel

  • Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter

    In der Automobilindustrie zeichnet sich der nächste Skandal ab: Verschiedene Medien berichten von illegalen Absprachen der großen deutschen Pkw-Hersteller in den 1990er Jahren. Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW sollen dabei Verstöße gegen das Kartellrecht begangen haben.

  • Volkswagen und Kuka festigen Zusammenarbeit Volkswagen und Kuka festigen Zusammenarbeit

    Der Volkswagen Konzern und Kuka, Spezialist im Bereich Automatisierung, schließen einen neuen Kooperationsvertrag. Die Zusammenarbeit wird sich in Zukunft vor allem auf die Themen autonomes Fahren und Service-Roboter erstrecken. VW und Kuka wollen nach eigener Aussage die Entwicklung roboterbasierter Innovationskonzepte vorantreiben.

  • Wochenrückblick KW26: Donk-EE startet in Köln +++ StreetScooter goes Berlin +++ Kalifornische E-Offensive +++ Wochenrückblick KW26: Donk-EE startet in Köln +++ StreetScooter goes Berlin +++ Kalifornische E-Offensive +++

    Elektro-Lastesel: Das nach eigenen Angaben europaweit größte Verleihsystem für E-Lastenräder, Donk-EE, wurde diese Woche in Köln vorgestellt. Zum Auftakt waren rund 50 E-Lastenräder im ehemaligen Hafengelände unterwegs, die bald an 35 Standorten in Ehrenfeld, Nippes und weiteren zur Ausleihe bereit stehen. Betrieben wird Donk-EE von der Green Moves Rheinland GmbH, einer Tochter des Ökostromanbieters Naturstrom.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

  

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!